Gäste aus Bordell geworfen – Zwei Wachleute lebensgefährlich verletzt

Düsseldorf (dpa) – Bei einem Streit mit renitenten Gästen sind zwei Mitarbeiter eines Düsseldorfer Bordells gestern durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt worden. Nach den Ermittlungen der Polizei wollten die beiden eine Gruppe von sieben Männern aus dem Saunaclub im Stadtteil Rath werfen, weil diese sich nicht angemessenen verhielt. Dabei war es zu einem Streit gekommen, bei dem mindestens einer der Gäste ein Messer zückte. Die beiden 34 und 32 Jahre alten Opfer wurden so schwer verletzt, dass sie in Lebensgefahr schweben, wie eine Polizeisprecherin sagte.

Die Täter flüchteten. Die Tat, die sich gestern Mittag ereignete, hat nach bisherigen Ermittlungen keinen Bezug zum Rockermilieu oder zur Organisierten Kriminalität, sagte die Polizeisprecherin. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

04.09.22 wel