Kehle durchgeschnitten: 9 Jahre Haft wegen Totschlags

Bielefeld (dpa) – In einem Prozess um den gewaltsamen Tod einer 36-jährigen Frau aus Bad Oeynhausen (Kreis Minden-Lübbecke) wurde der 48 Jahre alte Angeklagte wegen Totschlags zu neun Jahren Haft verurteilt. Außerdem wurde die Unterbringung in einer Suchtklinik angeordnet.

Der Mann hat nach Ansicht des Gerichts im Mai 2020 auf seine Nachbarin mit einem Küchenmesser eingestochen und ihr den Hals durchgeschnitten. Anschließend hatte er selbst die Polizei gerufen. Beim Prozessauftakt um den Totschlag hatte er die Tat eingeräumt.

Nach Aussage eines Gutachters hatte der Deutsche bei der Tat in Bad Oeynhausen 2,5 Promille Alkohol im Blut. Dennoch hatte er auf die eintreffenden Beamten «orientiert» gewirkt. Der Gutachter ging deshalb von einer Alkoholsucht aus. Vermindert schuldfähig sei der Angeklagte aber nicht.

Auch die Getötete (36) – Mutter zweier 9 und 15 Jahre alter Kinder – soll nach Angaben eines Zeugen getrunken haben. Im Prozess hatte der 48 Jahre alte Hausmeister ausgesagt, nach einem versuchten Diebstahl von der Frau provoziert, beleidigt und bespuckt worden zu sein.

23.12.20 wel