Hey Alter, so nicht!

Landshut (dapd). Vorreiter Bayern! Im Freistaat wird in einer weiteren Stadt der Versuch eingeführt, Jugendliche über Gleichaltrige zu Gericht sitzen zu lassen. Die Verantwortlichen erhoffen sich dadurch eine größere Nachhaltigkeit im Kampf um schnelle Resozialisierung. In Landshut sitzen künftig Schüler über Gleichaltrige zu Gericht. Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU) öffnete den Teen-Court“. Das Schülergericht besteht aus 26 Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren. Sie sollen über jugendliche Straftäter urteilen.

Diese seien meist keine notorischen Intensivtäter, die hart bestraft werden müssten, sagte die Ministerin. Es gehe vielmehr darum, „rechzeitig ein deutliches Signal zu setzen und sie auf den richtigen Weg zurückzuführen“. Der „Teen-Court“ sei hier sinnvoll, weil die Meinung von Gleichaltrigen bei Jugendlichen besonders viel zähle.

Verhandelt wird Kleinkriminalität
Der „Teen-Court“ verhandle ausschließlich Fälle geringerer Kriminalität, bei denen der Täter geständig ist. Der Spruch des Schülergerichts soll dann von der Staatsanwaltschaft bei ihrer abschließenden Entscheidung „berücksichtigt“ werden, wie das Ministerium mitteilt. Ähnliche, nach amerikanischem Vorbild entwickelte „Teen-Courts“ gibt es in Bayern bereits in Aschaffenburg, Ingolstadt, Ansbach, Memmingen und Augsburg.

29.10.2010 dv