Hilfesuche vorgetäuscht

Brutaler Überfall auf Autofahrer

(XY-Sendung vom 06. März 2019)
Ein Reitstall-Besitzer fährt abends von Wustermark nach Elstal. Unter einer Brücke winkt ein Autofahrer, der offenbar ein Problem mit seinem Wagen hat. Der Reitstallbesitzer will ihm helfen und gerät prompt in eine Falle.

XY-Szenenfoto

Der 50-jährige Anton Reschke (Name geändert) besitzt in der Nähe von Wustermark im brandenburgischen Havelland einen großen Reiterhof. Mehr als 20 Pferde sind hier untergestellt. Am 2. Januar 2018 ist er abends bei seiner Mutter zum Essen eingeladen. Deshalb schließt er an diesem Tag den Reiterhof etwas früher. Bevor er zu seiner Mutter fährt, die zusammen mit seiner jüngeren Schwester in Wustermark  wohnt, will er noch schnell bei der Tankstelle im Nachbarort Elstal vorbeifahren. Er braucht dringend Treibstoff für seinen Trecker.

Gut gefüllte Geldbörse auf dem Autositz
An diesem Tag hat Reschke ziemlich viel Geld dabei. Denn etliche Mieter seiner Pferdeboxen haben das Jahr mit guten Vorsätzen begonnen und bei ihm die Stallmiete in bar bezahlt. Da er mit diesem Geld üblicherweise die täglichen Einkäufe für den Reiterhof bestreitet, hat er es in seinem Portmonee immer dabei. Und da er gleich auch Geld an der Tankstelle braucht, hat er die gut gefüllte Geldbörse auf dem Beifahrersitz seines Geländewagens liegen.

Tatort am Ortsrand von Wustermark.

Als er am Ortsausgang von Wustermark eine Autobahn-Unterführung passieren will, bemerkt er einen Autofahrer am Straßenrand, der offenbar Probleme mit seinem Wagen hat. Er winkt, damit jemand anhält. Reschke will ihm helfen und bleibt stehen. Während der Reitstall-Besitzer noch seine Taschenlampe aus dem Auto holt, entpuppt sich der vermeintlich Hilfesuchende als brutaler Räuber. Er schlägt Reschke nieder und raubt sein Portmonee. Das Überfallopfer sieht nur noch, wie der Mann in einem roten Mittelklassewagen das Weite sucht.

Wer kennt diesen Mann?

Täterbeschreibung:
27 bis 30 Jahre alt, etwa 1,90 Meter groß und von kräftiger, muskulöser Statur. Er war dunkel gekleidet und sprach Deutsch mit slawischem oder osteuropäischem Akzent.
Bei seinem Auto handelte es sich um einen roten Mittelklassewagen, eventuell japanisches Fabrikat.

 Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat den vermeintlich hilfesuchenden Autofahrer am 2. Januar 2018 am Ortsausgang von Wustermark unter der Autobahnbrücke des Berliner Rings (A 1) ebenfalls gesehen?
  • Wer hat ebenfalls gehalten, um ihm zu helfen?
  • Wer kennt den Mann auf dem Phantombild?
  • Welche Frau hat sich im Dezember 2017 telefonisch bei dem Reiterhof über die Konditionen für die Unterstellung eines Pferdes erkundigt?

 Zuständig: Kripo Brandenburg/Havel, Telefon: 03322/ 27 50