Hoffnungen werden nicht erfüllt: Automatensprenger fliehen ohne Geld

Mainz/Breitenbach/Weyhe/Lübeck (dpa) – Unbekannte haben in Mainz einen Geldautomaten gesprengt. Zeugen haben vier Täter gesehen, die heute, am frühen Morgen in einem dunklen Auto flüchteten. Durch die Sprengung hatten sie den Automaten und die Hauswand beschädigt. Wie viel Beute die Unbekannten gemacht haben, ist noch unklar. Bei der Fahndung setzte die Polizei unter anderem einen Hubschrauber ein.

In der vergangenen Nacht haben Unbekannte im hessischen Breitenbach versucht, einen Geldautomaten zu sprengen und sind anschließend in einem Auto geflüchtet. Dabei hatten sie den Automaten in der Filiale im Landkreis Hersfeld-Rotenburg beschädigt. Ein Lastwagenfahrer beobachtete die Verdächtigen, als sie die Sprengung vorbereiteten und rief die Polizei. Die maskierten Täter sollen ohne Beute entkommen sein.

Mehrere Unbekannte haben gestern, am frühen Morgen einen Geldautomaten in der Nähe von Weyhe (Landkreis Diepholz) gesprengt. Dadurch war ein Feuer ausgebrochen, das den Raum, in dem der Geldautomat stand, zerstörte. Anwohner hatten nach der Sprengung mehrere Menschen auf der Straße gesehen, die in ein Auto stiegen. Bislang konnten die Täter nicht gefasst werden. Auch ob sie Beute gemacht haben, blieb zunächst unklar.

Unbekannte Täter hatten bereits in der Nacht in Lübeck einen Geldautomaten gesprengt. Die Geldkassette hat jedoch Stand gehalten, so dass die Räuber ohne Beute flüchteten. Die Ermittler gehen von zwei Tätern aus, die zur Flucht einen Motorroller benutzt haben. Das Fluchtfahrzeug wurde gestern Morgen in der Nähe des Tatorts gefunden.

15.03.19  wel