Im Drogenmilieu verschwunden

Wo ist die 14-jährige Natalie?

(XY-Spezial vom 24. Juli 2019)
Natalie schließt sich als Teenager einem neuen Freundeskreis an, darunter auch ihr erster Freund. Es ist kein Geheimnis, dass die Gruppe Joints raucht. Immer öfter reißt Natalie nachts aus, um sich mit diesen Leuten zu treffen, kommt zu spät zur Schule und kapselt sich von ihrer Mutter ab. Eines Tages kommt sie nicht mehr nach Hause.

XY-Szenenfoto

Die Probleme beginnen, als Natalie in die Pubertät kommt. Denn Natalies Vater arbeitet auf Montage und ist nur am Wochenende zu Hause. Bei diesen kurzen Aufenthalten kommt es immer wieder zu Eskalationen. Schließlich trennt sich Natalies Mutter vom Vater und bezieht mit den Kindern eine eigene Wohnung.

Natalie zieht sich zurück
In dieser Zeit lernt Natalie ihren ersten Freund kennen. Er ist Teil einer Clique, die kein Geheimnis daraus macht, dass sie Joints raucht. Auch Natalie macht mit. Die Schule lässt sie in dieser Zeit schleifen, verschließt sich vor ihrer Mutter. Und auch ihre besten Freundinnen haben keinen Einblick mehr, mit wem und wo Natalie in ihrer Freizeit abhängt.

Am 13. Juni 1996 soll die 14-jähige Natalie in der Schule nachsitzen. Danach soll sie zu Oma zum Essen kommen. Doch die Oma wartet vergeblich. Natalies Mutter sucht sie in der Schule ohne Erfolg, auch zu Hause ist sie nicht. Eine Schulfreundin weiß, dass Natalie sich nach dem Nachsitzen mit ihrem neuen Freund treffen wollte. Telefonisch erreicht die Mutter den Freund aber nicht.

Tag des Verschwindens
Am nächsten Morgen fährt Natalies Mutter zur Wohnung des Freundes. Auch dort trifft sie Natalie nicht an, erhält aber von der Schwester des Freundes die Auskunft, dass Natalie wohl die Nacht dort verbracht habe.

XY-Szenenfoto

In Wirklichkeit hält sich Natalie zu diesem Zeitpunkt an der Schule in Saarwellingen auf – mit ihren neuen Freunden. Die Clique diskutiert über die Beschaffung von Drogen für das Wochenende. Sie wollen offenbar in das 20 km entfernte Saarbrücken. Ein junger Mann, dessen Ziel ebenfalls Saarbrücken ist, bietet eine Mitfahrgelegenheit an. Und Natalie nimmt die Gelegenheit wahr. Sie verabschiedet sich von ihrem Freund und steigt ins Auto. Der Autofahrer  gibt später an, Natalie am Staatstheater in Saarbrücken an der Wilhelm-Heinrich-Brücke abgesetzt zu haben. Er habe noch gesehen, wie sie Richtung Saar-Ufer gelaufen sei. Danach verliert sich ihre Spur.

Vermisst: Natalie Leonhard

 Personenbeschreibung:
Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens war Natalie 14 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß, hatte blaue Augen und trug ihre dunkelbraunen Haare als Pagenschnitt. Sie trug schwarze Springerstiefel, ein schwarzes T-Shirt, eine braune, sogenannte Home-Boy-Jeans, einen Ring mit türkis-farbenem Stein und lila- blaue Freundschaftsbändchen am rechten Handgelenk. Außerdem hatte sie ihren Rucksack dabei: einen Bundeswehr-Rucksack, auf dem sie die Unterschriften ihrer Freunde sammelte.

Fragen an Zeugen:
Das Saar-Ufer – besonders die sogenannten Saarwiesen – waren damals als Drogenumschlagplatz bekannt. Wer hat Natalie dort gesehen? Mit wem hat sie sich möglicherweise getroffen?

 Zuständig: Landespolizeipräsidium Saarland  0681 / 962 21 33