Im Fast-Food-Lokal ausgespäht?

Gastwirt zu Hause überfallen

(XY-Sendung vom 6. März 2019)
Als ein Gastwirt spätabends nach Hause kommt, geht er noch einmal in den Garten, um das Trampolin wieder aufzustellen, das ein Sturm umgeweht hat. Er kehrt zum Haus zurück und wird plötzlich angegriffen.

XY-Szenenfoto

Ning Wong (Name geändert) und seine Frau betreiben im niederbayrischen Deggendorf seit etwa sieben Jahren ein gut gehendes China-Restaurant. Vor allem an Wochenenden herrscht hier reger Betrieb. So auch am Sonntag, dem 23. September 2018. Während der Gastwirt bis Geschäftsschluss in seinem Lokal gut zu tun hat, fährt seine Frau am frühen Abend nach Hause nach Plattling. Sie will sich noch ein wenig um ihre beiden Töchter, zehn und 15 Jahre alt, kümmern.

Ehefrau hat Hunger
Um etwa 22 Uhr sind die letzten Gäste gegangen, die Angestellten des China-Lokals machen Feierabend. Als auch Ning Wong gehen will, ruft ihn seine Frau an und bittet ihn, ihr noch etwas zu essen mitzubringen. Da die Küche schon geschlossen hat, beschließt Ning Wong, ihr unterwegs etwas zu besorgen. Wie üblich verlässt er als Letzter das Lokal. Die Wochenend-Einnahmen – ein paar tausend Euro – steckt er in eine Geldtasche. Diese legt er ins Handschuhfach seines Wagens. Er will sie am nächsten Tag zur Bank bringen.

Lage der McDonald’s Filiale in Plattling

Auf dem Heimweg macht Ning Wong noch kurz Halt bei der McDonald’s-Filiale in Plattling. Dort kauft er noch eine Kleinigkeit für seine Frau ein. Vermutlich fällt beim Bezahlen drei jungen Gästen sein gut gefülltes Portmonee auf. Ning Wong ist es gewohnt, immer einen relativ hohen Geldbetrag in der Tasche zu haben.

Tatwaffe: eine Spielzeugpistole.

Überfall im Garten
Zu Hause angekommen, muss sich der Familienvater zunächst um ein Trampolin kümmern, das der Sturm durch den Garten geweht hat. Als er zum Haus zurückkehrt, wird er plötzlich von drei maskierten Männern überrascht. Sie bedrohen ihn mit einem Messer und einer Pistole. Es kommt zu einem kurzen Gerangel, bei dem Ning Wong durch einen Messerstich verletzt wird.

Das Tatmesser: ein sogenanntes Ajiikiri-Messer.

Die Täter nehmen ihm sein Portmonee mit etwa 1.000 Euro und die Geldtasche mit den Wochenend-Einnahmen ab und fliehen. Einer der Männer zieht sich im Laufen die Maske vom Gesicht und merkt offenbar nicht, dass er dabei von einem Nachbarn beobachtet wird.Während seine Frau die Polizei verständigt, verfolgt der Gastwirt die drei Männer mit seinem Auto durch das Wohngebiet – jedoch ohne Erfolg.

Wer kennt diesen Mann?

Täterbeschreibungen:
Alle drei Täter waren 18 bis 22 Jahre alt und mit dunklen Sturmhauben maskiert. Der Täter, der auf der Flucht ohne Maske gesehen wurde, war etwas kleiner und etwas  kräftiger als seine Komplizen. Dem Zeugen ist sein längliches Gesicht aufgefallen. Nach seiner Beschreibung wurde ein Phantombild angefertigt.

Zurückgelassene Gegenstände:
Auf ihrer Flucht haben die Täter mehrere Gegenstände zurückgelassen, die möglicherweise auf ihre Spur führen:

  • ein etwa 20 cm langes asiatisches Küchenmesser, ein sogenanntes Ajikiri -Messer, das vornehmlich zum Putzen von Gemüse und Fisch benutzt wird; auf der etwa 9 cm langen Klinge befinden sich japanische Schriftzeichen;

    Auf der Flucht weggeworfen: diese blau-schwarzen Arbeitshandschuhe.

  • eine silberfarbene Spielzeugpistole mit dem Emblem „SJG“ und dem Schriftzug: „Euro-Cop/Ideal Modell“;
  • ein paar Gummihandschuhe, außen blauer Stoff, die Handflächen schwarz, Aufschrift: „strong“. Es handelt sich um ein Massenprodukt, das in Onlineshops erhältlich ist.

Geraubter Gegenstand:
Die Täter haben das Portmonee des Gastwirts erbeutet, eine braune Leder-Geldbörse der Marke Picard mit schwarzen Nähten, in der sich außer dem Geld auch Kreditkarten und weitere persönliche Papiere befanden.

Fragen nach Zeugen:

  • In welchen Betrieben werden die beschriebenen Ar­beitshandschuhe benutzt?
  • Wem sind am Abend des 23. September 2018 in der McDonalds-Filiale in Plattling oder auf dem Gäste-Parkplatz drei junge Männer aufgefallen, die als Täter in Frage kommen könnten?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ermittlung und Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung von 3.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Deggendorf, Telefon: 0991 / 389 60