Im Schlaf überrascht

Raubmord an 84-Jähriger

(XY-Sendung vom 13. Oktober 2021)
Die 84-jährige Anna Saußen wird 1998 in ihrer eigenen Wohnung überfallen. Sie überlebt die Tat nicht. Seit 23 Jahren ist die Polizei auf der Suche nach den Tätern – und hat jetzt neue Erkenntnisse.

XY-Szenenfoto

Anna Saußen, 84 Jahre alt, lebt 1998 ein bescheidenes Leben in Bergkamen-Oberaden bei Unna. Was nur wenige Menschen wissen: Die Witwe, die im Bekanntenkreis überwiegend Anne genannt wird, hat eine stattliche Geldsumme in ihrer Zwei-Zimmer-Wohnung deponiert: mehrere 10.000 D-Mark. Die Polizei vermutet: Irgendwie haben Kriminelle von diesem Bargeld erfahren – und wollten es mit allen Mitteln rauben.

Seltsame Vorkommnisse
Anna Saußen wohnt im ersten Stock eines Vier-Parteien-Hauses. Am 17. März 1998 wird aus dem Hausflur der Schlüsselbund einer Nachbarin gestohlen. Die Frau hat ihren Schlüssel einen Moment außen an ihrer Wohnungstür im Erdgeschoss stecken lassen. Als sie wenig später zurückkehrt, ist er verschwunden.

Drei Tage später, am 20. März 1998, wird die Telefonanlage im Keller des Hauses mutwillig zerstört. Es gibt keine Aufbruchspuren an der Haustür. Der oder die Täter haben sich vermutlich mit dem zuvor gestohlenen Schlüsselbund Zutritt zum Haus verschafft. Anschließend – so mutmaßt die Polizei – haben die Unbekannten bei Anna Saußen geklingelt. Doch die alte Dame ist sehr vorsichtig, öffnet nur wenigen vertrauten Menschen die Tür.

Anna Saußen erstickte 1998 qualvoll in ihrer Wohnung.

Mit Leiter ins Obergeschoss
In der Nacht zum 24. März 1998 wird erneut die Telefonanlage des Hauses zerstört. Vermutlich benutzen der oder die Täter wieder den gestohlenen Schlüssel, um ins Haus zu kommen. Anschließend verschaffen sich mindestens zwei Täter Zutritt zur Wohnung von Anna Saußen im ersten Obergeschoss. Dabei verwenden sie eine Ausziehleiter, die sie an die rückwärtige Seite des Hauses stellen. Über ein offenes Badfenster klettern sie in Anna Saußens Wohnung.

Die Täter überraschen Anna Saußen im Schlaf. Sie fesseln und knebeln ihr Opfer und durchsuchen dann die Wohnung. Offensichtlich werden sie fündig. Die Polizei entdeckt später am Tatort nur noch etwa 1.000 Mark im Portmonee der alten Dame. Dann flüchten die Unbekannten wieder über die Leiter.

Qualvoller Tod
Anna Saußen lassen sie hilflos zurück. Die 84-Jährige stirbt in dieser Nacht qualvoll. Sie erstickt aufgrund der Fesselung. Die Polizei kann am Tatort Spuren sichern. Doch diese führen nicht zu den Tätern.

Bei der Tat verwendete Leiter

2021 wird der Fall neu aufgerollt – und tatsächlich gibt es neue Ansatzpunkte. Ein Zeuge aus der Nachbarschaft von Anna Saußen meldet sich. Er glaubt: Die Täter haben damals seine Leiter verwendet, eine dreiteilige ausziehbare Anlegeleiter aus Alu. Jedes Teilstück hat eine Länge von 240 cm. Und: Dank neuester Technik können jetzt die gefundenen DNA-Spuren neu ausgewertet werden. Kann das Verbrechen 23 Jahre nach dem Tod von Anna Saußen geklärt werden?

Die Leiter wurde nur wenige hundert Meter entfernt vom Tatort gestohlen.

Fragen nach Zeugen

  • Wer hat in der Nacht zum 24. März 1998 gesehen, wie zwei Personen eine Ausziehleiter getragen haben?
  • Wer hat generell in dieser Nacht in Bergkamen-Oberaden eine Beobachtung gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnte?
  • Wer verfügte 1998 plötzlich über größere Bargeldmengen?
  • Eine Spur bei den Ermittlungen führt zu zwei Übergangs-Wohnheimen in Bergkamen-Oberaden, Königlandwehr 41. Dort lebten Leute, die kurzfristig wohnungslos waren. Heute gibt es diese zwei Übergangs-Wohnheime nicht mehr. Wer hat 1998 dort gelebt oder weiß, wer regelmäßig ein- und ausging?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig:  Kripo Dortmund, Telefon 0231 / 13 20