Kindesmissbrauch per Internet – Urteil gegen Ex-Kita-Betreuer

Hanau (dpa) – Wegen 51 Fällen des Kindesmissbrauchs wurde ein ehemaliger Kita-Betreuer vor dem Hanauer Landgericht zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft warf dem Mann vor, über ein Internetspiel und soziale Medien gezielt Kontakt zu insgesamt acht Jungen im Alter zwischen 10 und 13 Jahren gesucht zu haben.

Mit dem Versprechen, ihnen Gutscheine für ein Computerspiel zu schenken, überredete er die Kinder aus dem gesamten Bundesgebiet, ihm Nacktfotos von sich sowie Kurzvideos mit sexuellen Handlungen zu schicken. Der Mann, der bis zur Festnahme in einer Frankfurter Kindertagesstätte gearbeitet hatte, hatte zum Prozessauftakt ein umfassendes Geständnis abgelegt. Er erklärte, er schäme sich für die Taten und bereue diese.

Die Ermittlungsbehörden hatten erste Hinweise zunächst in Nordrhein-Westfalen bekommen, weil eines der Kinder seine Eltern informiert hatte. Die Hanauer Polizei hatte den 26-Jährigen im Oktober 2019 festgenommen, als er bereits ein reales Treffen mit einem der Jungen vereinbart hatte. Bei Durchsuchungen stellten die Beamten dann mehrere Hundert Fotos und Videos mit Kinderpornografie sicher.

Symbolfoto:  Rainer Sturm / PIXELIO

06.04.21 wel