Lange gesucht, jetzt in U-Haft: SEK nimmt mutmaßlichen Räuber (34) fest

Kreuztal/Hamm (dpa) – Spezialeinheiten der Polizei haben einen seit vielen Monaten gesuchten 34-Jährigen in Kreuztal bei Siegen gefasst. Ihm wird schwerer Raub vorgeworfen. Der 34-Jährige stand bei seiner Festnahme unter Drogeneinfluss und wurde durch seine «massive Gegenwehr» verletzt, berichtet die Polizei in Hamm. Eine verbotene und geladene sowjetische Maschinenpistole sowie weitere Pistolen sollen «griffbereit» in der Wohnung seiner Lebensgefährtin gelegen haben, wo der Mann am 2. Juni gefasst worden war. Inzwischen befindet er sich in Untersuchungshaft.

Ermittler hatten  seit Ende September 2021 nach dem Mann öffentlich gefahndet. Er soll einen brutalen Raubüberfall auf ein Ehepaar in Hamm im vergangenen August begangen haben. Damals hatten maskierte Täter die Terrassentür des Hauses aufgehebelt, das Paar mit einer Schusswaffe bedroht und Schmuck und Bargeld erbeutet. Die Täter flüchteten mit dem Auto der Opfer, die sie gefesselt zurückgelassen hatten. Die Beute hatte einen sechsstelligen Wert.

Eine DNA-Spur und intensive Ermittlungsarbeit in Zusammenarbeit mit mehreren Behörden brachten die Kriminalbeamten auf die Spur des 34-Jährigen. Der Mann ist laut Polizei unter anderem wegen Eigentums- und Gewaltdelikten in Erscheinung getreten und hat bereits eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt. Nach seiner Festnahme förderten Durchsuchungen in Wohnungen in Kreuztal, in Köln und im oberbergischen Reichshof belastendes Beweismaterial zu Tage.

Jetzt wird daran gearbeitet, die weiteren Mittäter des Raubes zu identifizierenden und Haftbefehle gegen sie zu erwirken. Ob weitere Straftaten auf das Konto des 34-Jährigen gehen, ist ebenfalls Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Fotos:  PP Hamm

15.06.22 wel sichergestellte Maschinenpistole