Lassen Umwelt-Aktivisten Luft aus Autoreifen? Staatsschutz ermittelt

Wuppertal (dpa) – Umwelt-Aktivisten sollen in Wuppertal und Köln Luft aus Autoreifen gelassen haben. Der Staatsschutz ermittelt in beiden Fällen wegen der möglichen politischen Dimension, wie die Polizei mitteilt.

In Wuppertal waren den Angaben zufolge mehr als 30 Autos betroffen – vorwiegend große SUV. An den Windschutzscheiben hinterließen die Täter eine Art Bekennerschreiben, wie ein Polizeisprecher sagte. Darin gebe es einen Bezug zum von Aktivisten besetzten Ort Lützerath am Braunkohle-Tagebau Garzweiler. Zudem entdeckten die Einsatzkräfte im Umkreis Farbschmierereien, die einen Zusammenhang vermuten lassen.

Aus Köln berichtet die Polizei von mindestens 15 Fahrzeugen, die zwischen Samstagabend und Sonntagfrüh platte Reifen bekamen. «An allen betroffenen Fahrzeugen stellten Polizisten Flyer einer internationalen Klimaschutzgruppe sicher», hieß es dort.

07.11.22 wel