Nach der Disco verschwunden

Wer hat Martin Drewes ermordet?

(XY-Sendung vom 14. Juli 2021)
Nur 100 Meter. So kurz ist der Heimweg eines 14-Jährigen von einer Jugend-Disco. Doch zu Hause im kleinen Ort Boizenburg kommt er nicht an. Seit mehr als 20 Jahren versucht die Kripo, das Verbrechen aufzuklären.

XY-Szenenfoto

Der kleine Ort Boizenburg liegt am westlichen Rand von Mecklenburg-Vorpommern. Hier lebt der 14-jährige Martin Drewes zusammen mit seinen Eltern und seiner ein Jahr älteren Schwester. Der Junge ist in der Pubertät. Wie viele Jugendliche in diesem Alter versteht er sich in dieser Zeit mit seinen Eltern nicht mehr so gut. Er ist ein durchschnittlicher Schüler, der es mit den Hausaufgaben nicht so genau nimmt. Seine Nachmittage verbringt er lieber auf den Straßen der Kleinstadt – beim Radfahren, beim Fußballspielen, mit seinem Kumpel. Seine Eltern sind beide berufstätig. Wo und mit wem er seine Freizeit verbringt, erzählt er ihnen längst nicht mehr.

Aushilfe in der Disco
Auch am 17. Oktober 1997 verbringt er den Nachmittag beim Fußballspielen mit seinen Freunden. Gegen 17 Uhr verabschiedet er sich von ihnen. Denn am Abend hat er noch etwas Wichtiges vor: Er besucht die Disco „Kulti“ im Boizenburger Kulturhaus, nur etwa 100 Meter von seiner Wohnung entfernt. In der Jugenddisco, die am frühen Abend stattfindet, hilft er regelmäßig mit. Während seine Eltern bis zum Abend bei Verwandten sind, macht sich Martin für das „Kulti“ fertig. Seine Mutter hat ihm extra noch ein neues Sweatshirt bereitgelegt.

Martin Drewes †

Von 19 bis 22 Uhr ist Martin Drewes im „Kulti“ beschäftigt. Für sein Engagement bekommt er kein Geld, höchstens mal eine Cola spendiert oder ein kleines Trinkgeld von den Gästen. Seine Hauptaufgabe besteht darin, Gläser abzuräumen sowie vor und nach der Disco Stühle zu stellen. Mit dem Personal versteht er sich sehr gut. Vor allem mit einem jungen Mann aus der Küche hat er auch außerhalb der Disco Kontakt. Gelegentlich trifft er sich mit ihm in dessen Wohnung zum Fernsehen.

Nicht nach Hause gegangen
An diesem Abend geht Martin mit einem der Gäste noch ein Stück mit. Er begleitet ihn zu einer privaten Party, zu der der Jugendliche eingeladen ist. Vor dem Haus, in dem die Party stattfindet, verabschieden sich die beiden. Von da an verliert sich Martins Spur. Der jugendliche Partygänger sieht nur noch, dass Martin den Weg fortsetzt. Um nach Hause zu kommen, hätte er eigentlich zurückgehen müssen.

Als Martin nicht heimkommt, erstatten die Eltern am nächsten Tag Vermisstenanzeige. Trotz umfangreicher Suchaktionen fehlt von dem Jungen jede Spur. Bei ihren Ermittlungen stößt die Kripo auf diverse Vorlieben des Jungen. So soll er unter anderem einmal in einer alten Villa gesehen worden sein. Dort wurden preiswerte Zimmer an junge Leute – Studenten, Auszubildende, Schüler – vermietet. Das Haus ist bei der Polizei allerdings auch als Drogentreffpunkt bekannt. Jedoch hatte Martin – soweit bekannt – mit Drogen nichts zu tun. Wen er dort besucht hat, ist bis heute ein Rätsel.

 Schrecklicher Fund
Auch wurde er in der Zeit vor seinem Verschwinden in Begleitung eines Mannes gesehen, der Jugendliche zum Flaschensammeln animiert hat. Ob diese Aktivitäten mit seinem Verschwinden zu tun haben, ist eine offene Frage.

Am 1. November 1997, zwei Wochen nach seinem Verschwinden, findet im Wald bei Dersenow, zehn Kilometer von Boizenburg entfernt, eine Treibjagd statt. Dabei machen Treiber plötzlich eine schreckliche Entdeckung: Martins Leiche ist dort im Unterholz versteckt. Alles deutet darauf hin, dass Martin irgendwo getötet und seine Leiche dort abgelegt wurde.

Verschwunden: Martin Drewes rechter Schuh (auf dem Foto das vorhandene Gegenstück).

Personenbeschreibung:
Martin Drewes war zum Zeitpunkt seines Todes 14 Jahre alt, etwa 1,60 Meter groß und schlank. Er hatte blondes, kurzes Haar.
Beim Auffinden der Leiche fehlte einer von Martins Schuhen: ein schwarzer Sportschuh, Marke „Nike“, rechter Schuh, Größe 41.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer hat Martin Drewes am 17. Oktober 1997 nach 22 Uhr oder in den Tagen danach noch gesehen?
  • Bei wem hat sich der Junge nach seinem Verschwinden noch gemeldet?
  • Wer hat Martin Drewes in der „Villa Brodersen“ in Boizenburg gesehen? Welcher damalige Bewohner hatte Kontakt zu dem Jungen?
  • Wer weiß etwas über Martins Kontakt zu einem Flaschensammler, der damals einen roten Transporter besessen haben soll?
  • Wer kann zu weiteren Kontakten des Jungen Auskunft geben?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

 Zuständig: Kripo Rostock, Telefon: 038208 / 88 80