Leiche vergraben: Sohn kassiert Rente für tote Mutter

Wolfsburg (dpa). Ein 67-jähriger Mann aus Wolfsburg soll zwei Jahre lang die Rente seiner toten Mutter kassiert haben. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig habe deshalb Anklage wegen gewerbsmäßigen Betruges erhoben, erklärte eine Sprecherin. Den Ermittlungen zufolge, bezog der 67-Jährige zu Unrecht rund 20.000 Euro Rente und Pflegegeld für die längst gestorbene Mutter. Der Mann hat ein Geständnis abgelegt. Motiv war seine schlechte finanzielle Lage.

Als die Mutter im November 2011 starb, soll der Sohn die Leiche im Wald vergraben haben. Der Fall kam ans Licht, als die Pflegekasse zu der angeblich noch lebenden Frau keinen Kontakt herstellen konnte. Bei der Durchsuchung der Wohnung, in der Mutter und Sohn zusammen gelebt hatten, schlug dann ein Leichenspürhundan. Der Mann legte daraufhin ein Geständnis ab. Die Obduktion der exhumierten Leiche ergab keine Anhaltspunkte für ein Verbrechen.

13.05.2014 Ta