Machen Sie sich nicht zum Komplizen! Polizei warnt vor Jobangeboten

Hildesheim (dpa) – Die Polizei mahnt zu Vorsicht im Zusammenhang mit Jobangeboten als Finanz- oder Warenagent, die im Internet angepriesen werden. Wer eine solche Tätigkeit annehme, könne sich wegen leichtfertiger Geldwäsche strafbar machen.

Es handelt sich in solchen Fällen um Stellenbeschreibungen, die auf den ersten Blick legal und seriös erschienen, wenig Aufwand erforderten und einen guten Verdienst versprächen. Bei der Polizei Hildesheim wurden jüngst zwei Fälle bekannt, bei denen ein 26-jähriger Mann und eine 34-jährige Frau nach der Jobsuche als Finanzagenten tätig wurden. Der Mann und die Frau, die auf die Stellenausschreibung hereingefallen waren, hatten sich bei der Polizei gemeldet.

Opfer werden zu Komplizen 
Die Aufgaben bestehen den Angaben zufolge meist darin, das eigene Girokonto zur Verfügung zu stellen. Wenn dort Geld eingeht, soll dieses weiter transferiert oder in sogenannte Krypto-Währungen umgewandelt und weitergeleitet werden. Alternativ sollen die Angestellten ihre Privatadresse zur Verfügung stellen und Pakete empfangen. In beiden Fällen handelt es sich häufig um ausländische Absender. Mit dieser Methode werden vorausgegangene Betrugstaten vertuscht.

Die Polizei warnt: Angebote dieser Art sollte man nicht annehmen. Jobsuchende sollten davon absehen, ihre Kontodaten oder Privatadressen preiszugeben. Ebenfalls ist darauf zu achten, keine persönlichen Daten an Unbekannte weiterzugeben.

22.09.19 wel