Männer unter Verdacht

Studie stellt pädophile Tendenzen bei vielen Männern fest

Regensburg (dpa). Fast jeder 20. Mann hat pädophile Tendenzen. Das geht aus einer umfangreichen Studie zum Missbrauch von Kindern und Jugendlichen hervor, die jetzt in Regensburg veröffentlicht wurde. Demnach berichteten 4,4  Prozent der mehr als 8.700 befragten Männer über Fantasien zu sexuellen Handlungen mit Kindern im Alter von zwölf Jahren und jünger. «Weniger als ein Mann unter 1.000 erfüllt jedoch die diagnostischen Kriterien der Pädophilie», betonte die Projektleiterin Janina Neutze in Regensburg.

Fast vier Jahre lang haben Psychiater und Psychologen von Universitäten aus Regensburg, Hamburg, Bonn, Dresden, Ulm sowie aus dem finnischen Turku an dem Projekt gearbeitet. Für die vielen verschiedenen Studien führten sie anonyme Internetinterviews mit 28.000 Erwachsenen und mehr als 2.000 Kindern und Jugendlichen. Das Bundesfamilienministerium finanzierte die Untersuchung mit zweieinhalb Millionen Euro.

Gefahren des Internet werden noch immer unterschätzt
Einen Schwerpunkt bildete die Bedeutung von Internetchaträumen als Kontaktbörse. Von mehr als 2.200 befragten erwachsenen Internetnutzern hatten 5,3 Prozent im Internet Kontakt zu Minderjährigen mit sexuellem Inhalt. Dabei gaben viele Erwachsenen ein falsches Alter an; jünger als 18 Jahre machten sie sich aber nicht. «Oft gibt es einen längeren Internetkontakt ohne sexuellen Inhalt», erläuterte Neutze. Es werde zunächst Vertrauen aufgebaut.

Kommt es dann zu sexuellen Inhalten, haben die Opfer Schwierigkeiten, den Kontakt abzubrechen, wie die Expertin erklärte: «Die Kinder und Jugendlichen bleiben dabei, weil sie neugierig sind. Im Rahmen ihrer sexuellen Entwicklung nutzen sie das Internet, um erste Erfahrungen zu sammeln.» Sie fühlten sich dort vermeintlich sicher und unterschätzten die Gefahren. Besonders gefährdet sind Kinder, denn: «Kam es zu einem Treffen nach dem Internetkontakt mit einem Kind, kam es auch immer zu einem Missbrauch.»

Zur Prävention von sexuellem Missbrauch forderte die Leiterin der Studie eine bessere Aufklärung von Kindern über die Risiken des Internets sowie eine offene Debatte, in die Eltern und Lehrer stärker einbezogen werden sollten. Nur wenige Therapeuten seien bereit, mit Pädophilen zu arbeiten, sagte Neutze. Die Studie habe auch ergeben, dass es an qualifizierten Behandlungen für die Opfer fehle.

Foto: Aktenzeichen XY

20.09.2015 Ta