Messerstecherei in Flüchtlingsheim: Marokkaner von Landsmann getötet

Dresden (dpa/pol). Ein 32 Jahre alter Mann aus Marokko ist bei einem Messerangriff in einem Dresdner Asylbewerberheim getötet worden. Die Polizei nahm einen tatverdächtigen Landsmann des Opfers fest. Die beiden gerieten gestern in Streit, wie die Polizei erläutert. Im Verlauf dieser Auseinandersetzung erlitt das Opfer schwerste Verletzungen durch Messerstiche. Der Mann starb trotz medizinischer Notversorgung in dem Heim. Der 28 Jahre alte Verdächtige wurde in der Nähe des Tatorts festgenommen.

«Es liegt noch vollkommen im Dunkeln, warum die Männer in Streit geraten sind und warum er eskaliert ist», erklärte ein Sprecher der Polizei in Dresden. Bewohner des Heims und Anwohner hätten die Einsatzkräfte wegen der lauten Auseinandersetzung alarmiert. Auch ein Rettungswagen sei schnell vor Ort gewesen. Für das Opfer konnten die Rettungskräfte jedoch nichts mehr tun. Der 32-Jährige habe «massive Stichverletzungen» gehabt. Die Leiche soll obduziert werden, um die genaue Todesursache zu klären.

27.04.2015 Ta