Millionencoup im Zollamt

Täter leeren Behördentresor

Tatort: Außenstelle des Hauptzollamts Duisburg in Emmerich am Rhein

(XY-Sendung vom 18. November 2020)
Drei Männer statten der Nebenstelle des Zollamts in Emmerich am Rhein einen Besuch ab. Danach fehlen 6,5 Millionen Euro. Wer hat die Männer gesehen?

Emmerich am Rhein, Sonntag, 1. November 2020. Gegen 6 Uhr morgens hören Zeugen Bohrgeräusche, die vom Gebäude des Zollamts in Emmerich am Rhein kommen. Und sie täuschen sich nicht: Drei Unbekannte haben sich Zugang zum Keller des Gebäudes verschafft. Sie durchbrechen die Wand zum Tresorraum nebenan mit einem Kernbohrer und stehlen 6,5 Millionen Euro.

Der Tatort in Emmrich am Rhein, direkt am Fiskalischen Hafen.

Verdächtige fliehen mit Transporter
Gegen 10.45 Uhr machen Zeugen weitere ungewöhnliche Beobachtungen: Drei dunkel gekleidete Männer gehen mehrmals zwischen dem Gebäude am Parkring 6 und einem weißen Transporter mit Schiebetür hin- und her. Scheinbar beladen sie das Fahrzeug. Schließlich fahren sie mit dem Wagen davon. Am Transporter sollen Kennzeichen aus Kleve (KLE) befestigt gewesen sein.

Zur Bande zählt vermutlich ein vierter Mann, der vor dem Gebäude des Hauptzollamts nervös auf- und ablief. Er könnte Schmiere gestanden haben. Ein Zeuge wurde misstrauisch und fotografierte den Verdächtigen.

Dieser Mann soll während des Einbruchs Schmiere gestanden haben.

Personenbeschreibung:
auffallend athletische Figur, dunkle Kleidung sowie eine dunkle Wollmütze.
Der Verdächtige fuhr später in einem schwarzen Toyota Avensis mit Kennzeichen-Doublette davon.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer kennt den Mann auf den Fotos?
  • Wer weiß, wo sich der Verdächtige oder seine Komplizen aufhalten?
  • Wer hat zur Tatzeit weitere Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann weitere Hinweise zur Tat geben?
  • Wem sind in der Nähe des Tatorts am Parkring 6 in Emmerich am Rhein in den Wochen vor dem Einbruch verdächtige Personen aufgefallen?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, hat die Zollverwaltung eine Belohnung von bis zu 100.000 Euro ausgesetzt.

 Zuständig: Kripo Krefeld (in Kleve), Telefon: 02821 / 50 40