Missbrauchsverdacht: Priester im Bistum Münster vom Dienst suspendiert

Münster (dpa) – Wegen dringenden Missbrauchsverdachts hat der Münsteraner Bischof Felix Genn einen Priester seines Bistums in den Ruhestand versetzt und ihm jede seelsorgerliche und priesterliche Tätigkeit untersagt. Das teilte das Bistum in der vergangenen Woche mit.

Gegen den Priester sei im Februar 2022 ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des versuchten schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern eingeleitet worden, hieß es in der Mitteilung. Nachdem die Polizei das Bistum darüber unterrichtet hatte, sei dem Priester unmittelbar die Ausübung aller priesterlichen Dienste untersagt worden.

Zugleich habe eine kirchenrechtliche Voruntersuchung begonnen, die nun mit dem Seelsorge-Verbot und der Versetzung in den Ruhestand endete. Die Akte wird jetzt zur weiteren Prüfung nach Rom geschickt.

13.06.22 wel