Misstrauen angesagt: Betrüger erbeuten viel Geld durch falsche Rechnungsmail

Stralsund (dpa) – Internetbetrüger haben bei einer Firma in Stralsund auf einen Schlag mehr als 40.000 Euro erbeutet. Wie ein Polizeisprecher heute erklärte, überwies die Finanzbuchhalterin gestern das Geld für eine angebliche Beratungsleistung auf ein Konto der Betrüger. Sie war der Annahme, ihre Geschäftsführerin habe ihr den Auftrag per E-Mail geschickt.

Später kam einer Bankmitarbeiterin die Überweisung seltsam vor, so dass sie Kontakt zur echten Geschäftsführerin aufnahm. Dann stellte sich heraus, dass die Chefin diese E-Mail gar nicht geschickt hatte und die Firma somit Opfer eines Betrugs geworden ist. Die Daten der Chefin hatten die Täter vermutlich direkt von der Internetseite der Firma genommen. Laut Polizei wird noch versucht, das Geld von einem wohl deutschen Konto zurückzuholen, was aber bisher nicht gelang. Die Behörden raten generell zu mehr Misstrauen im Falle solcher Mails.