Dubiose Bekanntschaften

Wo ist der 13-jährige Marvin?

(XY-Spezial vom 24. Juli 2019)
Marvin leidet an einer emotionalen Störung, ist unkontrollierbar aggressiv. Deshalb lebt er in einer betreuten Einrichtung für Jugendliche. Trotz strenger Auflagen gelingt es ihm offenbar, Kontakte außerhalb der Einrichtung zu knüpfen. Plötzlich kommt er an Geld und neue Sachen. Bis sich am 11. Juni 2017 sein Handy vom Netz trennt und er nicht mehr erreichbar ist.

XY-Szenenfoto

Marvin Konsog lebt mit seiner ein Jahr jüngeren Schwester Melina und seinen Eltern in Duisburg. Als er sechs Jahre alt ist, stirbt sein Vater. Für die Familie und insbesondere Marvin ein schwerer Schicksalsschlag. Zu seinem Vater hatte Marvin ein inniges Verhältnis. Seinen Tod überwindet er nicht. Marvin beginnt sich zu verändern.

Vermisst: Marvin Konsog

Mit 9 Jahren ins Heim
Er rebelliert, macht Probleme in der Schule und wird immer aggressiver. Durch sein unkontrollierbares Verhalten wird die Situation auch für seine Mutter immer schwieriger. Denn auch zu Hause rastet Marvin regelmäßig aus. Mit neun Jahren kommt Marvin deshalb zum ersten Mal in eine betreute Einrichtung. Doch die Probleme hören nicht auf. Marvin nimmt mittlerweile täglich starke Medikamente.

Marvins noch junges Leben ist geprägt von Schulwechseln, verschiedenen Heim-Aufenthalten, kurzen Besuchen zu Hause – bis hin zum Schulausschluss. Trotz der Medikamente bekommt er seine Aggressionen nicht in den Griff. Am Ende ist er in einer Einrichtung in Oer-Erkenschwick untergebracht. Wegen eines weiteren Zwischenfalls muss er sich jede Stunde per WhatsApp bei seinen Betreuern melden.

Tag des Verschwindens
Am Sonntag, dem 11. Juni 2017 verlässt Marvin gegen 10 Uhr die Einrichtung. Er gibt an, sich mit einem „Ismael“ am Berliner Platz in Oer-Erkenschwick zu treffen. Seit Marvin angeblich mit „Ismael“ und dessen Vater zu tun hat, kommt er zu unerklärlichem Reichtum. Doch keiner kennt diesen „Ismael“. Und Marvin selbst will nichts über ihn und dessen Vater erzählen.

Um 11.37 Uhr schickt Marvin eine WhatsApp-Nachricht an seinen Betreuer, er sei am Berliner Platz – alleine. Zwei Minuten später ist sein Handy ausgeschaltet. Seitdem gibt es von Marvin kein Lebenszeichen mehr.

In Duisburg gesehen?
Die Polizei findet heraus, dass die Nachricht nicht wie angegeben vom Berliner Platz gekommen ist, sondern Marvins Handy in einer Funkzelle 8 km südlich von Oer-Erkenschwick eigeloggt war: am Neumarkt in Recklinghausen.

XY-Szenenfoto

Ein Bekannter will Marvin am 5. Juli 2017, drei Wochen nach seinem Verschwinden, noch gesehen haben. Er soll in der Paulusstraße im Duisburger Stadtteil Hochfeld aus einem grau-silbernen BMW mit Essener Kennzeichen gestiegen und in Begleitung eines Mannes gewesen sein.

Personenbeschreibung:
Zum Zeitpunkt seines Verschwindens war Marvin Konsog 13 Jahre alt, 1,70 bis 1,75 Meter groß, hatte dunkelblonde Haare und wog etwa 65 Kilogramm. Er trug eine markante, schwarze Nerd-Brille. Weitere Auffälligkeit: ein nervöses Zucken am Auge oder Mund, ausgelöst durch seine Medikamente.

Ein Zeuge glaubt, Marvin nach seinem Verschwinden noch einmal in Duisburg gesehen zu haben.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer weiß, wo sich Marvin aktuell aufhält und kann Hinweise dazu geben?
  • Wer kann Angaben zu dem unbekannten Mann im BMW machen?

Zuständig: Kripo Duisburg, 0203 / 28 00