Hass auf den Halbbruder: 15-Jährige sitzt wegen Mordes in U-Haft

Detmold (dpa) – Fast 30 Mal soll eine 15-Jährige mit einem Messer auf ihren dreijährigen Halbbruder eingestochen haben. Ein Haftrichter hält ihr Heimtücke und niedrige Beweggründe vor.  Sie hat inzwischen ausgesagt, dass sie sich selbst für die Täterin halte. Zugleich beruft sie sich aber auf Erinnerungslücken, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft heute mit. Das Motiv vermuten die Ermittler in einem schwierigen familiären Umfeld der 15-Jährigen. Sie habe «eine tiefe Abneigung gegen den Halbbruder entwickelt». Einen konkreten Anlass für die Tat hat sie in den Vernehmungen nicht genannt. Angehörige hatten die Leiche des dreijährigen Jungen am Mittwoch gegen 21 Uhr in der Wohnung der Familie gefunden und die Polizei alarmiert  (e110 berichtete).

08.11.19 wel