Mord im Gästezimmer

Wer erschoss Walter Schütte?

(XY-Sendung vom 13. Januar 2021)
Ein Mann liegt tot im Gästezimmer seiner Wohnung. Neben ihm ein Knüppel und zahlreiche Schlüssel. Der Wandtresor, hinter einer Dartscheibe versteckt, wurde offenbar entdeckt, aber nicht geöffnet. Die Kripo muss nun herausfinden: Was ist hier geschehen?

XY-Szenenfoto

Walter Schütte ist 71 Jahre alt und Rentner. Beschrieben wird er als schwieriger Mensch, aber auch als zuverlässig und hilfsbereit. Einige Zeit lang wohnte er mit einer Lebensgefährtin zusammen, doch sie ist vor kurzem ausgezogen. Trotzdem setzen sie die Beziehung fort.

Mordopfer: Walter Schütte

Oldtimer-Liebhaber und Hausbesitzer
Walter Schüttes größtes Hobby sind alte VW-Busse und Traktoren. Er sammelt und restauriert sie, meist zusammen mit Kumpels. Insgesamt besitzt Walter Schütte mehrere Häuser. Eines davon, sein Elternhaus, hat er 2019 verkauft. Trotzdem hält er sich oft dort auf, weil er die dortige Garage als Werkstatt und Stellplatz für seine Oldtimer weiternutzt. Sein Haus im Ortsteil Fischbeck in Hessisch-Oldendorf bewohnt er selbst. Seine Wohnung befindet sich im Erdgeschoss. Drei weitere Wohnungen in den oberen Stockwerken hat er vermietet. In zwei der Wohnungen sind erst wenige Wochen vor seinem Tod neue Mieter eingezogen. Den vorigen hatte Walter Schütte nach längeren Unstimmigkeiten gekündigt.

Über Walter Schütte ist bekannt, dass er alles bar bezahlt. Er hat zwar einen Laptop, aber er benutzt ihn nur zu Recherche-Zwecken für Auto-Ersatzteile. Die Bestellungen selbst lässt er von Freunden abwickeln. Außerdem verleiht er wohl häufig Geld.

Mysteriöser Termin
Zuletzt restauriert er zusammen mit seinem besten Freund einen VW Bulli T2. Für Donnerstag, den 30. April 2020 ist Walter Schütte um 9 Uhr mit seinem Kumpel verabredet. Doch kurz zuvor verschiebt er den Termin telefonisch um 2 Stunden. Seine Begründung: Jemand besuche ihn, um ihm Ersatzteile zu verkaufen. Gegen 11 Uhr trifft der Freund Walter Schütte zu Hause nicht an. Auch telefonisch ist er nicht erreichbar.

Der Tatort: Walter Schüttes Wohnhaus

Als Walter Schütte sich auch am nächsten Tag nicht meldet, wird der Freund nervös. Zu einem vereinbarten Mittagessen mit seiner Lebensgefährtin erscheint Walter Schütte ebenfalls nicht. Schließlich beschließen die Lebensgefährtin und der Kumpel, nach dem Rechten zu sehen. Mit dem Zweitschlüssel öffnen sie die Wohnungstür. Im Wohnzimmer läuft  der Fernseher.

Keine Chance
Im Gästezimmer finden sie Walter Schütte – erschossen. Neben ihm liegt noch ein Knüppel, den er zur Selbstverteidigung immer neben der Haustür stehen hatte. Außerdem wurde offenbar der Wandtresor hinter einer Dartscheibe entdeckt, aber nicht geöffnet. Davor liegen zahlreiche Schlüssel, die allerdings nicht zum Safe passen.

Ein solcher Laptop wurde geraubt.

Später stellt sich heraus: Walter Schüttes Laptop, (ACER Aspire E17, Individualnummer: W10HML64A6TDE1 N1), seine Börse und eine Geldtasche mit seinem Geldvorrat fehlen. Auch wenn es im Umfeld des Opfers immer wieder Reibereien gab, als Mordmotiv kommen diese aus Polizeisicht nicht infrage. Der oder die Täter kamen nach Lage der Dinge mit Tötungsabsicht ins Haus.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Verbrechens führen, ist eine Belohnung von 2.500 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Polizei Hameln-Pyrmont / Holzminden, Telefon: 05151 / 933 222
(ab 14. Januar: 05151 / 93 30)