Morddrohung gegen Siemens-Chef – E-Mail kommt aus rechtsextremem Milieu

München (dpa) – Siemens-Chef Joe Kaeser hat eine Morddrohung aus dem mutmaßlich rechtsextremen Milieu erhalten. Die Staatsanwaltschaft Deggendorf bestätigt, dass eine Strafanzeige in dem Fall eingegangen ist, nennt aber keine Details. Dem Manager sei per E-Mail gedroht worden, «der nächste Lübcke» zu werden, berichtet die  «Wirtschaftswoche»  unter Berufung auf das Landeskriminalamt (LKA).

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke war Anfang Juni durch einen Kopfschuss getötet worden. Die ermittelnde Bundesanwaltschaft stuft den Mord als politisches Attentat mit rechtsextremem Hintergrund ein (e110 berichtete).

Dem «Wirtschaftswoche»-Bericht zufolge wurde die Drohung von einer Adresse mit der Kennung «adolf.hitler@nsdap.de» abgeschickt. Die Adresse ist den Sicherheitsbehörden aus einem anderen Fall bekannt. Dennoch bleiben die Hintergründe offen: Das LKA habe darauf hingewiesen, dass es auch denkbar sei, dass der E-Mail-Domain-Server gekapert worden sei, heißt es in dem Bericht. Zudem ist von Hinweisen die Rede, die ins Ausland führen.

12.07.19 wel