Mordverdächtiger kann sich angeblich an nichts erinnern

 Wolfsburg (dpa/lni). Der mutmaßliche Mörder einer 32-Jährigen in Wolfsburg hat die tödlichen Messerstiche bisher nicht gestanden. «Er beruft sich auf Erinnerungslücken», sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig, Klaus Ziehe, der dpa. Der vom Tatverdächtigen angegebene Filmriss sei für die Ermittler eher unerklärlich, weil kein Alkohol und keine Drogen im Spiel waren. 

Ein Spaziergänger wurde am Samstag auf die Hilfeschreie der Frau aufmerksam. Sie starb vor ihrem Wohnhaus. Tatort war nach neuesten Erkenntnissen das Auto der 32-Jährigen. Der gleichaltrige Ex-Freund hat sich am Sonntag der Polizei gestellt und sitzt in U-Haft.

31.12.2013 Ta