Mysteriöse Geschichte: 13-Jährige auf Schulweg überfallen und gefesselt

Ostbevern (dpa) – Ein 13-jähriges Mädchen ist heute Morgen auf dem Weg zur Schule in Ostbevern im Münsterland überfallen und mit Kabelbindern an den Händen gefesselt worden. Passanten fanden das Mädchen und verständigten die Rettungskräfte. Die 13-Jährige kam ins Krankenhaus. Sie war laut Polizei zunächst bewusstlos, kam dann aber wieder zu sich. Sie habe nur leichte Verletzungen erlitten. Das Mädchen sei nicht an einen Baum gefesselt gewesen.

Die Hintergründe des Falls waren zunächst unklar. Das Mädchen konnte sich laut Polizei bei einer ersten Befragung nicht an den Vorfall erinnern. Die Polizei durchsuchte mit einer Hundertschaft und Hunden die Umgebung der Fundstelle in einem Waldstück. Sie fand aber nichts, wie eine Sprecherin sagte. Jetzt müssen Zeugen befragt werden. Der Ablauf muss wie ein Puzzle zusammengesetzt werden.

Ein Ehepaar hatte die Achtklässlerin gefunden, die ein Gymnasium in Ostbevern besucht. Dem Paar  war beim Spaziergang in dem Waldstreifen ein Fahrrad und ein Rucksack am Wegesrand aufgefallen. Dann hatte das Ehepaar das Mädchen entdeckt und Rettungskräfte verständigt.
Neben der Fundstelle ist eine Baustelle. Arbeiter von dort halfen bei der Erstversorgung.

15.11.22 wel