Nach Geldautomaten-Sprengung: Bankfiliale gilt als einsturzgefährdet

Gadenstedt (dpa) – Die Serie der Geldautomatensprengungen reißt nicht ab: Unbekannte haben in der Nacht zu Dienstag ein Gerät im Vorraum eines Geldinstituts in Gadenstedt (Landkreis Peine) gesprengt. Es entstand ein erheblicher Gebäudeschaden, sagte ein Polizeisprecher. Die Feuerwehr stufe das Gebäude als einsturzgefährdet ein. Nach Polizeiangaben wurde kein Geld erbeutet.

Gegen 2.25 Uhr hatte eine Zeugin drei Personen vor der Bankfiliale in dem Ortsteil von Ilsede beobachtet. Eine von ihnen saß in einem dunklen, hochmotorisierten Auto. Dessen Nummernschild war zuvor gestohlen worden, wie sich später herausstellte.

Dem Sprecher zufolge gab es kurz nach Beobachtung der Personen zwei Detonationen. Die Täter seien mit hoher Geschwindigkeit in Richtung A 2 geflohen. Bei den Löscharbeiten erlitt ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr eine Rauchvergiftung. Die verletzte Person wurde vor Ort in einem Rettungswagen ambulant behandelt.

30.07.22 wel