Fahndung nach Tötungsdelikt – Verdächtiger flieht bei Verkehrskontrolle

Bielefeld/Kalletal (dpa) – Die Polizei sucht nach einem Tötungsdelikt in Kalletal in Nordrhein-Westfalen nach einem tatverdächtigen 36-Jährigen. Wen der Mann umgebracht haben soll, dazu machte die Polizei keine genaueren Angaben. Mehrere Medien berichteten von einer Gewalttat aus Eifersucht: Der 36-Jährige soll einen Nebenbuhler erschlagen haben, den Freund seiner Ehefrau. Von der Polizei war dafür keine Bestätigung zu erhalten.

Aus «ermittlungstaktischen Gründen» könne man sich dazu nicht äußern, sagte ein Polizeisprecher am Abend. Die Gewalttat sei eher zufällig bei einer allgemeinen Verkehrskontrolle ans Licht gekommen.

Flucht bei Kontrolle 
Die Staatsanwaltschaft Detmold und eine Mordkommission fahnden seit Samstagmorgen nach dem Mann, wie die Polizei Bielefeld mitteilte. Er habe zusammen mit einer Frau und zwei Kindern im Auto gesessen und sollte routinemäßig überprüft werden, schilderte der Polizeisprecher. Stattdessen sei der Mann geflüchtet und habe Frau und Kinder zurückgelassen. Die Frau gab schließlich an, es sei im Umfeld ihrer Familie zu einem Tötungsdelikt gekommen.

In Rinteln im angrenzenden Niedersachsen wurde ebenfalls nach dem Mann gefahndet. Auch Hubschrauber waren im Einsatz sowie ein SEK-Team. Nach umfangreichen Ermittlungen einer Mordkommission habe sich ein dringender Tatverdacht gegen den 36-Jährigen ergeben. Tatort soll eine Straße in der Nähe der Weser in der Gemeinde Kalletal-Stemmen sein.

Die Ermittler nannten für die Fahndung den vollen Namen des Mannes und veröffentlichten ein  Foto  von ihm. Sie warnen aber davor, den Mann anzusprechen. Zeugen sollten vielmehr sofort die «110» verständigen.

19.06.22 wel