Neunjährige entlarvt: Einbrecherin versucht Polizei zu täuschen

Berlin (dpa/bb). Eine mutmaßliche Einbrecherin hat sich in Berlin als Neunjährige ausgegeben, sich aber mit Hilfe eines Zahnarztgutachtens als wesentlich älter entpuppt. Die junge Frau und eine Komplizin kamen gestern in Untersuchungshaft. Polizisten haben sie am Montag im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf gefasst. Sie sollen mit Plastikkarten mehrere Wohnungen aufgebrochen haben.

Beide Frauen hatten keine Personalpapiere bei sich und wollten ihre Identität nicht verraten. Die eine gab sich als Neunjährige aus – was aber offensichtlich nicht stimmte. Ihre Komplizin wurde mit Hilfe eines Fingerabdrucks identifiziert. Die 20-Jährige sei der Polizei schon bekannt. Sie soll bereits in anderen Städten in mehrere Wohnungen eingebrochen sein. Das Gutachten eines Zahnarztes verriet gestern dann das ungefähre Alter der zweiten mutmaßlichen Einbrecherin, wie die Polizei sagte. Sie soll ebenfalls um die 20 Jahre alt sein.

Da Festgenommene nur einen Tag in Gewahrsam bleiben dürfen und Minderjährige überhaupt nicht, musste rasch ein Altersgutachten her, wie der Sprecher der Polizei erläuterte. Die Ermittler wollen anhand der Fingerabdrücke und mit Fotos auch bei anderen Behörden im Ausland nach der Identität der beiden Frauen forschen.

02.10.2013 Ta