Ohne Anlass zugeschlagen: Ermittlungen gegen Polizisten

Koblenz (dpa/lrs). Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt nach einer Anti-Rechts-Demonstration am Samstag in Koblenz gegen einen Polizisten wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt. Der Beamte soll einem Teilnehmer ohne Veranlassung mit einem Schlagstock gegen das Brustbein geschlagen und Pfefferspray gegen ihn eingesetzt haben, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Harald Kruse in Koblenz erklärte. Der Vorfall soll sich an einer Polizeiabsperrung zugetragen haben.

Ermittelt wird laut Staatsanwaltschaft aufgrund von Fotos und Texten, die in dem sozialen Netzwerk Facebook veröffentlicht wurden. Die Polizei habe nach der Demonstration Fotos und Videos ausgewertet und die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Eine Strafanzeige sei bislang nicht eingegangen, sagte Kruse.

Etwa 1.000 Menschen sind am Samstag in Koblenz gegen  einen Aufmarsch von Anhängern der Partei «Die Rechte» auf die Straße gegangen. Mit Trillerpfeifen und Sitzblockaden versuchten sie, eine Kundgebung mit anschließendem Marsch durch die Stadt zu stören. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von 1.000 Kräften im Einsatz.

20.03.2014 Ta