Überfall auf Pfarrer

Täter war kein Unbekannter

(XY-Sendung vom 3. August 2022)
Am Freitag, 23. April 2021, gegen 17 Uhr, klingelt jemand an der Pforte einer Pfarrei in Marl. Der Pfarrer, der im selben Haus wohnt, geht zur Tür und öffnet sie. Ein vermummter Täter drängt ihn ins Haus zurück und bedroht ihn mit Pistole und Pfefferspray.

XY-Szenenfoto

Der Räuber fordert Geld aus dem Tresor des Büros, doch der Pfarrer hat dafür keinen Schlüssel. Ohnehin hätte sich darin nur ein kleiner Geldbetrag befunden. Das Opfer bemerkt, dass der Täter kein Unbekannter ist. Er war in der Vergangenheit schon des Öfteren vorbeigekommen und hatte um Geld gebeten – zuletzt eine Woche vor der Tat.

Hat Räuber seinen Namen verraten?
Bei seinem letzten Besuch hatte der Mann behauptet, wegen Brustverletzungen gerade aus der Klinik entlassen worden zu sein. Er hatte dem Pfarrer sogar mehrere großflächige Pflaster auf seiner Brust gezeigt.

Karte des Tatorts in Marl

Das Geld brauche er, um sich ein Zugticket nach Frankfurt am Main zu kaufen. Dort wolle er auf eine Beerdigung gehen. Damals hatte er auch seinen angeblichen Namen und seine Anschrift angegeben: Wolfgang Schmidt, wohnhaft im Ollenkamp in Marl. Spätere Überprüfungen der Polizei ergeben, dass  Name und Adresse falsch sind.

Täter will sich rechtfertigen
Als der Pfarrer dem Täter eröffnet, dass er ihn erkannt habe, erzählt dieser von finanziellen Schwierigkeiten. Er werde von Russen erpresst, die ihm auch die Verletzungen an der Brust zugefügt hätten. Wenn er ihnen kein Geld gebe, würden sie ihm einen Finger abschneiden. Außerdem gibt er an, drei Kinder zu haben. Ob diese Informationen stimmen, ist unklar.

Schließlich gibt der Pfarrer dem Täter 100 Euro aus seiner privaten Geldbörse. Bevor der Täter geht, bittet er den Pfarrer, um 19 Uhr zu ihm in die Straße Ollenkamp zu kommen. Er wolle ihm seine Beweggründe und seine Notsituation noch einmal erläutern. Tatsächlich geht der Pfarrer erstmal nicht zur Polizei und sucht den vereinbarten Treffpunkt auf. Doch der Täter erscheint nicht.

So soll der Täter gekleidet gewesen sein.

Täterbeschreibung:
etwa 50 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, pummelig, braune Augen, dunkelbraunes, zurückgekämmtes, etwas lichtes Haar, sprach Deutsch ohne erkennbaren Akzent. Das Opfer meint, dass er einen sehr wachen, fast stierenden Blick hatte.
Tatkleidung:
schwarze Schiffermütze aus Leder, um den Hals und vor dem Gesicht einen schwarzen geschlossenen Schlauch-Schal, schwarze, ältere, Blouson-artige Lederjacke, die ihm zu groß war und an den Innenseiten der Ärmel stark abgewetzt, teilweise mit Löchern, graue Hose, neue weiße „Adidas“-Sportschuhe.


Fragen nach Zeugen:

  • Wer kann etwas zum Täter sagen?
  • Wer hat den Täter vor der Tat und speziell am Tattag beim Pfarrbüro in der Hammer Straße im Marler Stadtteil Hamm gesehen?
  • Wer kann sagen, wie der Täter zum Tatort gekommen ist und diesen wieder verlassen hat?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Ermittlung des Täters führen, ist eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt.

Zuständig: Kripo Recklinghausen, Telefon: 02361 / 55 0