Polizei deckt Drogenlabor und Fälscherwerkstatt auf – 40-Jähriger in Haft

Niedernhausen/Wiesbaden (dpa) – Die Polizei hat nach eigenen Angaben ein Drogenlabor und eine Fälscherwerkstatt bei einem Mann aus dem Rheingau-Taunus-Kreis ausgehoben. Bei der Durchsuchung mehrerer Gebäude seien unter anderem Drogen, Waffen, Fälschungsmaterialien und Utensilien zum Herstellen von Betäubungsmitteln sichergestellt worden, teilten die Ermittler gestern in Bad Schwalbach mit. Der Verdächtige ließ sich widerstandslos festnehmen und sitzt nun in Untersuchungshaft.

Im Zuge eines aufwändigen Ermittlungsverfahrens, das seit 2021 läuft, war der 40-Jährige aus Niedernhausen unter Verdacht geraten, mit Drogen in großen Mengen zu handeln und außerdem Ausweisdokumente, Uhren und Geldscheine zu fälschen, hieß es. Am Freitag hatte die Polizei dann die Wohnung des Verdächtigen, eine Lagerhalle in Niedernhausen sowie ein Büro in Wiesbaden-Bierstadt durchsucht.

Den Angaben zufolge wurden allein in der Lagerhalle mehr als 11 Kilogramm Marihuana, Hunderte Tabletten Ecstasy, rund 21.000 Zigaretten und mehrere Liter eines Grundbausteins zur Herstellung von Metamphetamin beschlagnahmt. An der Wohnanschrift fanden sich demnach mehrere Tausend Euro Bargeld, Gold, weitere Drogen, Schreckschusswaffen, verschreibungspflichtige Medikamente und auch Fälschungsutensilien zur Herstellung von Replikaten hochwertiger Uhren. Auch die Durchsuchung des Büros soll Dutzende Beweismittel zutage gefördert haben.

25.01.23 wel