Polizei-Großeinsatz bei Verfolgung – Handgemenge mit Schaulustigen

Elmenhorst (dpa) – Ein 33-Jähriger ist in Elmenhorst (Landkreis Vorpommern-Rügen) nach einem turbulenten Polizei-Einsatz festgenommen worden. Er hatte sich eine Verfolgungsfahrt und eine körperliche Auseinandersetzung mit Beamten aus insgesamt sieben Streifenwagen geliefert.

Zunächst hatte eine Streife den Mann in seinem Auto verfolgt, da er bekanntlich keine Fahrerlaubnis mehr besaß. Der 33-Jährige fuhr mit riskanter Fahrweise davon und schloss sich schließlich – auf einem größeren Grundstück angekommen – in einem Gebäude ein. Von dort aus forderte er mehrere vor Ort versammelte Schaulustige auf, ihn körperlich zu unterstützen.

Befreiungsversuche  
Als es den Einsatzkräften gelang, den Mann zu ergreifen, versuchten zwölf umstehende Personen, ihn gewaltsam wieder zu befreien. Dadurch kam es nach Angaben der Polizei zu einem Handgemenge. Dabei setzten die Beamten auch Reizgas ein. Der Verdächtige musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Bei einer anschließenden Durchsuchung seines Wagens und seiner Wohnung wurden mehrere Betäubungsmittel beschlagnahmt. Gegen den 33-Jährigen wird nun ermittelt – unter anderem wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, Bedrohung und Körperverletzung. Auch gegen die Schaulustigen wurde Anzeige erstattet.

19.09.22 wel