Polizist erschießt Mann

Beamter handelt offenbar in Notwehr - Hintergründe unklar

Stuttgart (pol). Es war kurz nach Mitternacht als mehrere Schüsse die Bewohner des Stuttgarter Ostens aus dem Schlaf rissen. Was war geschehen? Gegen 00.10 Uhr alarmierte ein 36-jährige Mann die Polizei und gab an, er wolle nun bewaffnet auf die Straße gehen. Als wenig später die Beamten eintrafen, stand der Mann tatsächlich mit einer Waffe in der Hand auf der Straße und schoss einmal die Luft. Die Polizisten versuchten, den Mann zum Niederlegen seiner Pistole zu bewegen – doch vergebens. 

Als der 36-Jährige trotz Ansprache und eines Warnschusses weiter auf die Einsatzkräfte zuging und zudem offenbar mindestens  ein weiteres Mal schoss, gab ein Polizeibeamter einen Schuss auf den Mann ab. Er traf ihn in den Unterleib. Ein alarmierter Notarzt kümmerte sich noch vor Ort um den Angeschossenen, bevor er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dort starb er kurze Zeit später.

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Waffe des Mannes um eine Schreckschusspistole. Was den Mann zu seinem Verhalten veranlasst hat, liegt bislang noch im Dunkeln.

12.11.2013 Ta