Rehe verscharrt, Köpfe mitgenommen: Wilderer auf Trophäenjagd?

Dinklage (dpa/lni). Wilderer haben im Kreis Vechta vier Rehe getötet und vergraben. Die Köpfe der Tiere seien von den unbekannten Tätern mitgenommen worden, berichtete eine Sprecherin der Polizei. Ein Jäger fand die toten Tiere in einem Wald in Dinklage-Langwege einen Tag vor Heiligabend. Nach seiner Einschätzung hätten die Kadaver bereits seit zwei bis drei Monaten dort gelegen. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Jagdwilderei.

Ende Dezember wurden in den Kreisen Osterode am Harz und Goslar zwei Tiere getötet und enthauptet. In Goslar erschossen Wilderer nach Polizeiangaben einen stattlichen Hirsch und nahmen Geweih und Schädel mit. In Bad Lauterberg fanden Spaziergänger eine verendete Ricke ohne Kopf.

«Fälle von Wilderei gibt es immer wieder», erklärt der Sprecher des Landesjagdverbandes Niedersachsen, Florian Rölfing. «Und jeder Fall ist einer zu viel.» Statistiken führe der Verband allerdings nicht. 2014 gab es laut Kriminalstatistik 84 Fälle von Jagdwilderei, 29 davon wurden aufgeklärt. Die Zahlen für 2015 liegen nach Angaben des Landeskriminalamtes erst im Februar vor.

07.01.2016 Ta