Schießerei zwischen Rockern und Clans: Beteiligte haben einiges auf dem Kerbholz

Duisburg/Düsseldorf (dpa) – Gut zwei Monate nach der Schießerei zwischen Rockern und Clanmitgliedern in Duisburg mit mehreren Verletzten (e110 berichtete) wurden jetzt neue Details bekannt: So ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen derzeit 49 Beschuldigte, die in ihren Vorstrafenregistern auf insgesamt 146 Einträge kommen. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage im Landtag hervor.

Demnach hatten sich am 4. Mai 2022 rund «100 Personen aus dem als organisiert und schwer kriminell einzustufenden Rocker- und Clanmilieu in aggressiver Grundhaltung» auf dem Hamborner Altmarkt getroffen. Es seien 28 Schüsse durch mindestens drei Menschen abgegeben worden. Vier Beteiligte kamen mit Verletzungen in Krankenhäuser, aber «weitere Verletzte aus dem Umfeld der beiden Gruppen werden vermutet».

Von den 49 Beteiligten, die man bislang identifizieren konnte, gehören laut Innenministerium 22 zu den «Hells Angels», die übrigen überwiegend zu zwei Großfamilien. Bei manchen weiß man es noch nicht genau. Fest steht: Die Mehrheit der Beschuldigten ist vorbestraft. Bei mehreren Verdächtigen liegt die Zahl der Vorstrafen sogar im zweistelligen Bereich.

18.07.22 wel