Seit 2017 verschwunden

Weltweite Fahndung nach Ruja Ignatova

(XY-Sendung vom 11. Mai 2022) 
Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt fahnden nach Dr. Ruja Ignatova. Der 41-Jährigen werden gemeinschaftlicher Betrug und Geldwäsche vorgeworfen. Der weltweit entstandene Schaden soll in die Milliarden gehen. Seit dem 25. Oktober 2017 ist die Gesuchte wie vom Erdboden verschwunden. Jetzt sucht auch das LKA Nordrhein-Westfalen nach ihr.

Ruja Ignatova ist seit 2017 verschwunden.

Ruja Ignatova war im Alter von zehn Jahren mit ihrer Familie von Bulgarien nach Deutschland gekommen. In Schramberg im Schwarzwald machte sie ihr Abitur. Das Jura-Studium beendete sie mit einem Doktortitel. Im Jahr 2014 war Ruja Ignatova maßgeblich an der Gründung der Firma „OneCoin“ und der Entwicklung einer gleichnamigen Krypto-Währung beteiligt.

Spurlos verschwunden
Millionen Menschen weltweit sollen danach in die neue Währung investiert haben, allein in Deutschland sollen es rund 20.000 Anleger gewesen sein. Doch wie sich herausstellte, soll es sich bei „OneCoin“ um eine Art Schneeballsystem gehandelt haben. Für ihre Investitionen sollen die Anleger keinen reellen Gegenwert erhalten haben.

Am 25. Oktober 2017 stieg Ruja Ignatova in einen Flieger von Sofia nach Athen, dann verschwand sie spurlos. Die Polizei hält es für möglich, dass sie ihr Aussehen verändert hat und irgendwo unter falschem Namen lebt. Sie hat Anlaufstellen auf der ganzen Welt, unter anderem in Bulgarien und Dubai.

Personenbeschreibung:
41 Jahre alt, ca. 1,63 m groß, zuletzt lange dunkle Haare, spricht unter anderem Deutsch und Englisch mit Akzent.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer weiß, wo sich die Gesuchte derzeit aufhält?

 Belohnung: Für Hinweise, die zur Verhaftung der Gesuchten führen, ist eine Belohnung von 5.000 Euro ausgesetzt.

 Zuständig: LKA Nordrhein-Westfalen, Telefon: 0211 / 93 90