Skelett im Wald: DNA-Analyse soll Identität klären

Neuenstadt am Kocher (dpa/lsw). Nach dem Fund eines Skeletts bei Neuenstadt am Kocher (Kreis Heilbronn) soll eine DNA-Analyse Aufschluss über die Identität der toten Frau geben. Wie die «Heilbronner Stimme» meldete, könnte es sich bei der Frau um eine seit 2013 verschwundene Bulgarin handeln. Die Polizei konnte dies weder bestätigen noch dementieren. «Es sticht kein Merkmal heraus, dass den Fall von anderen Vermisstenfällen hervorhebt», sagte ein Polizeisprecher. Die Frau arbeitete dem Blatt zufolge als Prostituierte in Heilbronn und wird seit Juli 2013 vermisst.

In etwa zehn Tagen rechnen die Ermittler mit den Ergebnissen der Analyse. Diese wird dann deutschlandweit mit Vermisstenfällen abgeglichen. Die Polizei hat die zwölfköpfige Ermittlungsgruppe «Hof» gegründet. Namensgeber ist der «Brambacher Hof» in der Nähe des Fundorts. Ein Spaziergänger entdeckte am Samstag Knochenteile im Wald. Die Polizei fand daraufhin die fast vollständig skelettierte Leiche. Die Beamten gehen von einem Gewaltverbrechen aus. Ob in der Region weitere vermisste Menschen gemeldet sind, wollen die Kriminalisten aus ermittlungstaktischen Gründen nicht preisgeben.

16.04.2015 Ta