Steine von Brücke auf Autos geworfen – Jugendliche unter schwerem Verdacht

Dortmund/Pritzwalk (dpa) – Immer wieder flogen an zwei Abenden im Februar faustgroße Steine von einer Brücke in Dortmund auf durchfahrende Autos und richteten Schäden an. Nun hat die Polizei zwei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahren als Tatverdächtige ermittelt.

Nur mit Glück war niemand durch die gefährliche Aktion verletzt worden. Allerdings sollen die beiden für Karosserieschäden an mehreren Fahrzeugen verantwortlich sein. Die Ermittler waren ihnen mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Schliche gekommen.

Auch die Polizei in der Prignitz hat drei jugendliche Steinewerfer ermittelt. Sie sollen Pflastersteine auf die A 24 Berlin-Hamburg bei Pritzwalk geworfen haben. Die 13, 15 und 19 Jahre alten Verdächtigen haben die Taten vom Oktober 2019 teilweise gestanden. Den Ermittlungen der Polizei zufolge hatten die Verdächtigen in mehreren Nächten Pflastersteine und Leitpfosten von einer Autobahnbrücke auf die darunter verlaufende Fahrbahn der A 24 geworfen. Dort waren weder Fahrzeuge noch Menschen geschädigt worden.

13.02.20 wel