Streit zwischen zwei Gruppen – 16-Jähriger auf der Straße angeschossen

Burgwedel (dpa) – Ein 16-Jähriger ist bei einem gewaltsamen Streit zwischen zwei Menschengruppen in Burgwedel in der Region Hannover angeschossen und schwer verletzt worden. Der Jugendliche wurde am Bein getroffen, befindet sich aber nicht in Lebensgefahr, teilte die Polizei heute mit. Nach ersten Ermittlungen wird ein 25 Jahre alter Mann verdächtigt, den Schuss gestern Abend in der Burgwedeler Ortschaft Fuhrberg abgegeben zu haben.

Der Mann floh zunächst, stellte sich aber heute und wurde festgenommen, wie die Polizei weiter mitteilt. Zwei 20 und 21 Jahre alte Männer waren schon gestern Abend als mutmaßliche Tatbeteiligte in Tatortnähe vorläufig festgenommen worden. Die Hintergründe der Auseinandersetzung blieben aber zunächst unklar.

Handy-Video zeigt Auseinandersetzung
Anwohner hatten der Polizei gegen 21.40 Uhr einen Streit zwischen mehreren Männern gemeldet. Sie gaben dabei an, einen Schuss gehört zu haben. Rettungskräfte versorgten kurz darauf die Schusswunde des 16-Jährigen und brachten ihn in eine Klinik. Den Gesundheitszustand des Jugendlichen bezeichneten die Beamten später als stabil.

Von dem Geschehen in Burgwedel gibt es mindestens ein Handy-Video, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage bestätigte. Darauf soll unter anderem zu sehen sein, dass die Auseinandersetzung auch nach dem Schuss zunächst nicht endete. Es soll weitere Schläge und Tritte gegeben haben. Zudem sollen die Bilder zeigen, wie eine Frau mit einer Waffe in die Luft schießt. Die Details zu den Abläufen müssen aber noch ermittelt werden, betont der Polizeisprecher.

Noch keine Spur von Tatwaffe 
Die Tatwaffe konnte bislang nicht gefunden werden, sodass auch unklar ist, ob die Frau dieselbe Waffe benutzte. Nach einem Zeitungsbericht soll sich der Streit vor dem Wohnhaus des Opfers abgespielt haben. Wie das Blatt weiter berichtet, kannten sich die jungen Männer wohl. Erste Befragungen der Polizei seien aber aufgrund von Sprachproblemen schwierig gewesen.

08.06.22 wel