Täter schlägt doppelt zu

Überfälle auf Kölner Juweliere

(XY-Sendung vom 12. Februar 2020)
Bei einem Raubüberfall auf einen Juwelier in Köln setzt sich eine Angestellte heftig zur Wehr. Sie beißt einem der beiden Täter in die Hand. Ein winziger Blutstropfen wird später von der Kripo gesichert. Die DNA-Spur beweist: Einer der Männer hat zwei Monate zuvor bereits einen Kölner Juwelier ausgeraubt.

XY-Szenenfoto

Tatzeit des ersten Überfalls in Köln-Lindenthal: 12. Februar 2019. Der zweite Überfall wird in Köln-Braunsfeld verübt, am 18. April 2019.

Beim ersten Überfall drängt ein mit einer Sonnenbrille maskierter Täter den Goldschmied mit einer Pistole aus dem Verkaufsraum in die Werkstatt, fesselt ihn und raubt den Inhalt des Tresors. Die Beute besteht vornehmlich aus Schmuck, der für Reparaturarbeiten in Tütchen verpackt war. Der Täter flüchtet auf einem Damenfahrrad, das er wenige Hundert Meter vom Tatort entfernt abgestellt hat. Der überfallene Goldschmied leidet wochenlang unter den psychischen Folgen der Tat.

Wem gehörte dieses Fahrrad?

Angestellte wehrt sich
Zwei Monate später in Köln-Braunfels: Dort tritt der Täter mit einem Komplizen auf. Opfer: die Angestellte eines dortigen Juweliergeschäfts. Der Modus operandi ist ähnlich. Doch diesmal treffen die Täter auf erheblichen Widerstand. Die Frau wehrt sich mit allen Kräften. Sie schafft es, den Alarmknopf zu drücken. Die Täter können dennoch Schmuck rauben, der für Kunden in Tütchen bereitliegt. Den Tresor lassen sie links liegen.

Phantombild des Haupttäters.

Ansatzpunkte für die Aufklärung der Überfälle bietet vor allem die erste Tat: Der Täter flüchtete mit einem vermutlich gestohlenen rosafarbenen Damenfahrrad der Firma Göricke und stellte es wenige Hundert Meter vom Tatort ab.
Wem gehört dieses Rad? Wo ist es abhandengekommen?

Täterbeschreibung:
25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,80 m groß, sehr kurze Haare, Glatze am Hinterkopf, Drei-Tage-Bart; Bekleidung: schwarze Lederjacke, dunkle Hose, Sonnenbrille, Schiebermütze, möglicherweise Ausländer.

Geraubte Gegenstände:

Zur Beute gehören diese Ringe.

Zur Beute gehören einige wertvolle Ringe, unter anderem ein Siegelring und wertvolle, mit Brillanten besetzte Ringe.

 

 

Zuständig: Kripo Köln, Telefon 0221 / 22 99 143