Taschendiebe in Supermärkten – Berliner Polizei warnt vor den gängigen Tricks

Berlin (dpa) – Mit einer Aktionswoche warnt die Berliner Polizei vor Taschendieben in Supermärkten. «Dort, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, steigt die Gefahr, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden», teilte die Polizei gestern mit. Bis Freitag sollen vor großen Geschäften in Berlin Präventionsveranstaltungen zu «Taschendiebstahl in Supermärkten» stattfinden. Dabei gibt die Polizei Berlinern und Touristen Tipps, wie sie sich vor solchen Taten schützen können.

In Berlin sind viele raffinierte Maschen von Taschen- und Trickdieben bekannt. In Supermärkten fassen die Diebe in Einkaufsbeutel und Handtaschen. Auch Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde in diesem Jahr schon so bestohlen. Oft gehen die Täter und Täterinnen zu mehreren vor. Einer lenkt das Opfer ab, ein anderer greift zu.

Auf Rolltreppen greifen die Diebe von hinten in Rucksäcke. In Kneipen-Gegenden gibt es sogenannte «Antänzer», die auf ihre betrunkenen Opfer zutanzen, sie umarmen und dabei bestehlen. Andere Diebe fragen Touristen nach Wechselgeld, Zigaretten oder dem Weg, während ein Komplize Handy oder Portemonnaie stiehlt.

08.11.22 wel