Tödliche Schüsse auf Waldparkplatz: Vermutlich ein tragisches Unglück

Villingen-Schwenningen (dpa) – Ein auf einem Waldparkplatz bei Villingen-Schwenningen getöteter 23-Jähriger ist vermutlich durch versehentliche Schüsse ums Leben gekommen. Nach ersten Ermittlungen geht man von einem tragischen Unglück beim verbotenen Umgang mit einer Schnellfeuerwaffe aus, teilte die Polizei gestern Abend mit. Die Waffe sei einer Maschinenpistole ähnlich. Ein 22-Jähriger ist tatverdächtig. Er muss sich zumindest wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der Mann war zunächst festgenommen worden, ist aber wieder auf freiem Fuß.

Der 23-Jährige war am Freitagabend auf einem Waldparkplatz im Schwarzwald-Baar-Kreis leblos gefunden worden  (e110 berichtete). Seine Freundin hatte die Beamten alarmiert. Nach Angaben der Polizei hatten sich die beiden Männer, die sich von der Arbeit kannten, am späten Abend auf dem Waldparkplatz getroffen, um Schießübungen mit der illegal erlangten Waffe zu machen – in Gegenwart der Freundin des 23-Jährigen.

Vermutlich als der 22-Jährige dem 23-Jährigen die Waffe übergeben wollte, löste sich eine Schussserie und traf das Opfer in Bauch und Brust. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

10.02.19  wel