Tödlicher Angriff im Jobcenter: Mitarbeiter erstochen

Rothenburg (dpa). Im Jobcenter von Rothenburg ob der Tauber ist ein 61 Jahre alter Mitarbeiter erstochen worden. Nach Angaben des Polizeipräsidiums Mittelfranken griff ein 28-Jähriger den Mann heute kurz vor zwölf Uhr mit einem Messer an. Für das Opfer kam jede Hilfe zu spät, es starb noch vor Ort an seinen Verletzungen. Beschäftigte des Jobcenters überwältigten den Angreifer, der anschließend von einer Polizeistreife festgenommen wurde. Der mutmaßliche Täter wurde ebenfalls verletzt. «Sein Motiv ist bislang noch unklar», erläuterte die Polizei.

Das Opfer hat als externer Gutachter für die Behörde gearbeitet. Er sei einzelfallbezogen hinzugezogen worden, hieß es am Nachmittag auf einer Pressekonferenz der Ermittlungsbehörden in Rothenburg ob der Tauber. Seine genauen Aufgaben seien aber noch unklar. Informationen, wonach es sich um einen Psychologen handelte, wollten die Ermittler nicht bestätigen. 

Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl gegen den 28 Jahre alten mutmaßlichen Angreifer. Notfallseelsorger kümmern sich um die Beschäftigten des Jobcenters. Jobcenter sind in Deutschland für die Vermittlung von Arbeitslosen zuständig sowie für die Abwicklung der Grundsicherung (Hartz IV).

03.12.2014 Ta