Tödlicher Streit im Mietshaus – Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Reutlingen (dpa) – Ein 30-Jähriger soll in Reutlingen einen Bewohner eines Mehrparteienhauses im Streit so schwer verletzt haben, dass dieser gestorben ist. Der Mann kam wegen Verdachts eines Tötungsdelikts in Untersuchungshaft, wie Polizei und Staatsanwaltschaft Tübingen heute mitteilten.

Die Polizei war am Donnerstagabend zu dem Haus gerufen worden, weil aus einer Wohnung Brandgeruch drang. Neben einem Topf auf dem Herd, aus dem Rauch quoll, fanden die Beamten den 53 Jahre alten Bewohner bewusstlos und schwer verletzt vor. Er wurde in eine Klinik eingeliefert, wo er gestern starb.

Ermittlungen ergaben, dass das Opfer sich zuvor mit dem 30 Jahre alten Mitbewohner gestritten hatte. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und zum Tatablauf dauern an.

31.12.22 wel