Toter am Gunzenhausener Bahnhof: Tötungsdelikt ging ein Streit voraus

Gunzenhausen (dpa) – Der getötete 23-Jährige in Mittelfranken hat vor seinem Tod einen ebenfalls 23-Jährigen mit einem Messer in den Oberkörper gestochen. Die Ermittlungen haben ergeben, dass das spätere Todesopfer mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den anderen jungen Mann in Gunzenhausen verletzt hat, sagte Polizeisprecher Michael Petzold heute. Die Obduktion der Leiche sollte noch am Vormittag beginnen. Die etwa 20-köpfige Sonderkommission erhofft sich dadurch Erkenntnisse, wie der 23-Jährige zu Tode kam.

Beide Männer waren den Ermittlungen zufolge am frühen Samstagmorgen auf dem Hafnermarkt, einem bei Feiernden beliebter Platz in der Innenstadt, in eine Auseinandersetzung verwickelt. Ob und wie viele weitere Menschen daran beteiligt gewesen sind, ist Gegenstand der Ermittlungen, sagte Petzold.

Bahnmitarbeiter hatten den Toten zweieinhalb Stunden später neben einem Gleis am Bahnhof in Gunzenhausen entdeckt  (e110 berichtete).  Die Verletzungen lassen nach Angaben der Ermittler darauf schließen, dass er getötet wurde. Bislang sei unklar, was in der Zeit zwischen dem Messerangriff und dem Fund der Leiche geschehen sei, sagte Petzold.

02.01.23 wel