Räuberische Zähler-Ableser

Überfall auf 82-jährigen Mann in Belgien

(XY-Sendung vom 9. November 2022)
Zwei Männer klingeln bei einem älteren Mann und geben vor, für einen Energieversorger zu arbeiten. Nichtsahnend lässt dieser sie ins Haus – der Beginn eines Albtraums.

XY-Szenenfoto

Das Opfer, ein 82 Jahre alter Witwer, lebt in einem Einfamilienhaus in Kelmis-Hergenrath, einem Ort im Osten Belgiens. Die Grenze zur Bundesrepublik ist nur wenige Hundert Meter entfernt. Die meisten Einwohner sprechen Deutsch. Der Mann war früher im Aachener Rotlicht-Milieu tätig, hat sich inzwischen aber zurückgezogen. In der Vergangenheit ist er bereits Opfer von Einbrechern geworden. Im gesamten Haus hat er deshalb Überwachungs-Kameras angebracht. Auch einen Hund hält er sich.

Hatten die Männer einen Komplizen?
Am Mittag des 13. April, gegen 13 Uhr klingelt es an der Haustür. Zwei Männer, die Warnwesten und Helme tragen, stellen sich als Mitarbeiter eines Energieversorgers vor. Angeblich wollen sie den Zählerstand ablesen. Der Mann lässt sie herein.

Die Täter schlugen im belgischen Ort Hergenrath zu.

Zunächst ist alles unverdächtig. Die Männer gehen in den Keller, und sprechen mit dem Hausherrn. Doch urplötzlich überwältigen und fesseln sie ihn. Nun suchen sie im gesamten Haus nach Beute. Einer der Männer spricht während der Tat mehrfach in ein Walkie-Talkie. Die Polizei schließt daher nicht aus, dass ein Komplize in der Nähe ist.

Bargeld und Uhren geraubt
Schließlich verrät das Opfer den Männern, dass es im Keller einen Tresor gibt. Doch erst nach einer Weile gehen diese darauf ein. In besagtem Tresor finden sie 9.000 Euro sowie Uhren der Marken „Rolex“, „Breitling“ und „Omega“.

Vor ihrer Flucht nehmen sie noch eine Festplatte mit, auf der sich Aufzeichnungen der Überwachungskameras befinden. Eine zweite Festplatte lassen sie jedoch zurück. So liegen den Ermittlern heute Bilder der mutmaßlichen Täter vor. Der Überfall dauert eine Stunde. Die Männer lassen das Opfer gefesselt zurück. Dem Opfer gelingt es trotzdem, die Haustür zu öffnen. Mit Hilfe eines Freundes, der zufällig gerade vorbeikommt, alarmiert er die Polizei.

Originalaufnahmen: Die Polizei sucht diese Männer.

Täterbeschreibungen:
beide Männer 30 bis 40 Jahre alt, sprachen teils gebrochenes Deutsch, teils Englisch und vermutlich  mit osteuropäischem Akzent. Kleidung: orange-farbene Warnwesten, gelbe Bauhelme.
Einer der Männer 1,70 bis 1,75 m groß, kräftige Statur, sehr kurze schwarze Haare.
Kleidung unter der Warnweste: helle Winterjacke,  schwarze Hose, helle Schuhe.
Komplize: etwa 1,65 m groß, normale Statur;
Kleidung unter der Warnweste: schwarze Daunenjacke, Jeans, schwarze Schuhe.
Er hatte eine grüne Tasche dabei, ähnlich einer Kühltasche.
Einer der Männer soll eine Tätowierung auf der Hand gehabt haben, vermutlich ein blaues Symbol.

Fragen nach Zeugen:

  • Wer kann Angaben zur Identität der Männer machen?
  • Wer hat rund um die Tatzeit verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann etwas zum Verbleib der Uhren sagen?

Belohnung: Für Hinweise, die zur Festnahme der Täter führen, ist eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt.

 Zuständig: BKA Wiesbaden, Telefon: 0611 / 55 181 40