Überfall auf Uhrenhändler

Täter sind schwer bewaffnet

(XY-Sendung vom 14. Juli 2021)
Weder die verspiegelte Eingangstür noch der Alarm schreckt sie ab: Eine kriminelle Bande überfällt im Oktober 2020 einen Luxusuhrenhändler in Siegburg. Und die Überwachungskamera zeichnet alles auf.

XY-Szenenfoto

Der Laden des Händlers befindet sich im Hinterzimmer eines Maklerbüros. Es gibt viele Sicherheitsvorkehrungen wie Alarmknöpfe, Videoüberwachung oder eine Verglasung, durch die man nach außen, nicht aber nach innen blicken kann. Die Verkäufe werden meist über eine Internet-Plattform angebahnt. Abgewickelt werden sie in den Räumlichkeiten in Siegburg.

Inhaber ausspioniert
Neben Luxusuhren handelt der Betreiber auch mit teuren Lederwaren. Alles spricht dafür, dass der Inhaber und seine Gewohnheiten im Vorfeld des Überfalls ausspioniert wurden. Am 6. Oktober 2020 sind die Frau und die Tochter des Opfers im Urlaub in der Türkei. Weil der Mann morgens noch die Tochter an einer Schule anmelden muss, kommt er etwas später als gewohnt in den Laden.

Der Tatort liegt in Siegburg.

Kurz nach seiner Ankunft, gegen 9.15 Uhr, klingelt es an der Tür. Der Inhaber öffnet einem vermeintlichen Paar die Tür. Sofort wird er niedergeschlagen. Zwei weitere Täter stürmen den Laden. Das Opfer wird erneut geschlagen, gefesselt und mit einer Pistole sowie einer Maschinenpistole bedroht.

Opfer muss Tresore öffnen
Der Inhaber wird gezwungen, zwei Tresore zu öffnen. Die Täter nehmen alles mit, was sie zu greifen bekommen: Geld, Schmuck, Uhren, Lederwaren, einen Humidor, aber auch viele leere Verpackungen. All das stopfen sie in einen Bettbezug, den sie mitgebracht haben. Die Täter fliehen mit zwei Autos, in denen sich drei weitere Komplizen befinden.

gesuchte Tatverdächtige

Personenbeschreibungen:

  • Tatverdächtiger 1:  ca. 40 Jahre alt, 1,80 m groß, kräftig, heller Mund-Nasen-Schutz, dunkle Jacke mit Kapuze mit weißem Emblem ähnlich eines Fadenkreuzes, blaue Jeans, dunkle Schuhe.
  • Tatverdächtiger 2:  ca. 40 Jahre alt, ca. 1,80 m groß, kräftig-muskulösal, dunkle Haare, kurzer gepflegter Bart, als Einziger unmaskiert, vermutlich dunkelblauer Rucksack; Kleidung:  dunkle Jacke, darunter grauer Hoodie; Bewaffnung: kleine schwarze Maschinenpistole mit Schalldämpfer.
  • Tatverdächtiger 3: ca. 40 Jahre alt, schlank, maskiert mit dunklem Schal; Kleidung: graues Basecap mit weißen Emblemen vorne und hinten, dunkle Jacke, blaue Jeans, schwarz-weiße Schuhe, Marke „New Balance“ mit weißem „N“ seitlich; Waffe: silberfarbene Pistole.
  • Tatverdächtige Frau:  25 bis 30 Jahre alt, etwas korpulent,  lange, glatte, braune, eventuell auch rotbraune Haare;
    Kleidung: Pulli mit langen Ärmeln und größeren Ausschnitten vorne und hinten, enge schwarze Hose, schwarz-weiße Sneaker der Marke „Nike“, maskiert mit einem dunklen Mund-Nasen-Schutz mit hellen Flecken.

Die Täter sprachen Deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent.

 

 

 

Eines der Fluchtfahrzeuge war möglicherweise ein Peugeot 3008.

Fluchtfahrzeuge:
Bei den Fluchtfahrzeugen handelt es sich um zwei dunkle SUVs: ein Audi Q8 und vermutlich ein Peugeot 3008. Letzterer war einem Zeugen bereits am Tag vor der Tat in der Nähe des Geschäfts aufgefallen.

 

 

Geraubte Gegenstände:

  • „Rolex Datejust“, 41mm Iced Out mit Rainbow-Zifferblatt, Marktwert ca. 18.000 Euro;
  • „Patek Philippe“, blaues Zifferblatt, Marktwert ca. 85.000 Euro;
  • Rolex Submariner“, Gelbgold, schwarzes Zifferblatt, Marktwert ca. 29.000€, Besonderheit: Beschädigung auf der Leuchtperle über der 12;
  • „Rolex Daytona“, Stahl/Gold, weißes Racing-Dial, Marktwert ca. 17.000 Euro;
  • Humidor: schwarz, auf dem Deckel ein Tabakblatt, zwei Beschädigungen im unteren Bereich:  tiefe Einkerbungen;
  • Lederwaren: u.a. Rucksack und Geldbörse „Louis Vuitton“ sowie Geldbörse „Christian Louboutin“;
  • Aufbewahrungs- und Transportboxen für Uhren: teilweise aus edlem Holz gefertigt; auffällig: die so genannten Aufbewahrungsrollen, die eigens für den Uhrenhändler in der Türkei gefertigt wurden. Marke: „Tilgens“ mit entsprechendem Schriftzug und Hirsch als Logo.

    Teil der Beute (v. l.): „Rolex Submariner“, „Louis Vuitton“-Rucksack, Humidor, Aufbewahrungsbox für Uhren.

Frage nach Zeugen:
Wer hat am 6. Oktober 2020 und in den Tagen zuvor rund um den Tatort Beobachtungen gemacht, die etwas mit dem Überfall zu tun haben könnten? Der Tatort liegt in Siegburg, Karree Cecilienstraße, Tönnisbergstraße, Wellenstraße, Kronprinzenstraße.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, ist eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt.

Zuständig:  Kripo Siegburg, Telefon: 02241 / 54 10