Immer wieder überfallen

Älteres Ehepaar im Visier von Räubern

(XY-Sendung vom 13. November 2019)
Lütjenburg in Schleswig-Holstein: Ein älteres Ehepaar wird in den Jahren 2018/19 gleich mehrfach Opfer von Straftaten. Der Ehemann ist Rentner und verbringt die Zeit überwiegend zu Hause. Die Frau arbeitet, obwohl sie schon über 70 ist, nach wie vor in ihrem Frisör-Salon.

XY-Szenenfoto

Im August 2018 wird der Salon überfallen. Vier Monate später, am 27. Dezember 2018, überrascht die Frau im Wohnzimmer einen Einbrecher, der daraufhin das Weite sucht. Danach werden die Sicherheitsvorkehrungen an dem Haus verbessert.

Räuber im Haus
Trotzdem kommt es am Freitag, dem 29. März 2019 erneut zu einer Straftat. Kurz nachdem die Ehefrau am Abend weggegangen ist, dringen zwei Räuber in das Haus ein – vermutlich über ein Fenster, das sie tagsüber entriegelt haben. Sie überraschen den Hausherrn, fesseln ihn an einen Stuhl und knebeln ihn.

Der Tatort liegt in Lütjenburg in Schleswig-Holstein.

Dann bauen sie einen Möbeltresor aus dem Wohnzimmer aus und nehmen ihn komplett mit. Dafür haben sie eigens einen Akku-Schrauber mitgebracht. Den Rest des Hauses durchsuchen sie nur sporadisch. Anscheinend haben sie es nur auf den Tresor abgesehen.

Trauriges Ende
Nach der Flucht der Täter gelingt es dem alten Mann nur mit großer Mühe, sich von den Fesseln zu befreien und Hilfe zu holen. Der Überfall macht ihm schwer zu schaffen. Nach der Tat geht es mit seiner Gesundheit rapide bergab. Einige Monate später stirbt er.

Der Überfall auf den Salon konnte inzwischen geklärt werden. Die Täter des Einbruchs und des Überfalls in der Wohnung werden weiterhin gesucht.

Gibt es Mitwisser?
Die Kripo hält es für möglich, dass die Täter nach dem Überfall in ihrem Umfeld aufgefallen sind, weil sie kurzzeitig über mehr Geld verfügten als sonst. Vielleicht haben sie auch über die Tat geredet oder Andeutungen gemacht. Personen, die etwas wissen oder einen Verdacht haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Täterbeschreibungen:
beide 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,75 m groß, dunkel gekleidet. Einiges spricht dafür, dass sie aus der Lütjenburger Gegend kommen.

Geraubte Gegenstände:

  • Möbeltresor, grün-grau, ca. 40 cm groß, einfaches Schloss, kein Zahlenschloss;
  • kleinere beigefarbene Geldkassette aus Stahl;
  • zwei Bankmäppchen aus Leder mit Reißverschluss, die eine blau mit Prägung „Vereins- und Westbank“, die andere braun mit Prägung „Raiffeisenbank“;
  • Funkfernbedienung für Garagentor, Marke „Alulux“, grau mit zwei roten Knöpfen,

    Vergleichsstücke der geraubten Gegenstände (v. l.): Möbeltresor, Geldkassette, Banktaschen (blau und braun), Funkfernbedienung.

Die Täter nahmen außerdem Papiere und Dokumente der Opfer, Kfz-Brief, Heiratsurkunde, Familienbuch etc. mit. Möglicherweise haben die Täter einige diese Gegenstände irgendwo in der Lütjenburger Gegend weggeworfen.

Belohnung: Für Hinweise, die zur Aufklärung des Überfalls führen, ist von privater Seite eine Belohnung von 2.000 Euro ausgesetzt – zeitlich begrenzt bis 13. Mai 2020.

Zuständig:  Kripo Plön, Telefon: 04522 / 50 05 110