Verbrechen im Wald: Pilzsammler entdeckt halbtote Frau

Schwerin (dpa/mv). Nach der Entdeckung einer schwer verletzten Frau in einem Wald zwischen Jesendorf und Ventschow nördlich von Schwerin gehen die Ermittler von einem Gewaltverbrechen aus. «Wir ermitteln wegen des Verdachts auf versuchten Totschlag», sagte Stefan Urbanek von der Staatsanwaltschaft in Schwerin. Die bei der gerichtsmedizinischen Untersuchung festgestellten Verletzungen ließen darauf schließen, dass die Frau Opfer eines tätlichen Angriffs wurde. Nähere Angaben machte Urbanek unter Hinweis auf die laufenden Ermittlungen zum Täter nicht.

Ein Pilzsammler fand die 60-jährige aus der Region stammende Frau am Mittwochabend kurz vor 19 Uhr und alarmierte die Rettungsleitstelle. Die Verletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht und notoperiert. Sie befindet sich nach dpa-Informationen weiterhin auf der Intensivstation, akute Lebensgefahr besteht offenbar aber nicht mehr.

Die Polizei suchte gestern den Fundort unweit der Autobahn A 14 nach Spuren ab. Über Hinweise zu einem möglichen Tatverdächtigen wurde nichts bekannt.

10.10.2014 Ta