Verkehrskontrolle mit überraschenden Erkenntnissen: Mordfall entdeckt?

Saarbrücken (dpa) – Die Polizei ist bei einer Verkehrskontrolle einem möglichen Mordfall um eine vermisste 74-Jährige auf die Spur gekommen. Beamte fanden bei der Kontrolle eines Fahrzeugs bei einer 66-jährigen Frau und ihrem 44 Jahre alten Sohn ein Sparbuch sowie hochwertige Uhren und den Personalausweis der vermissten Frau, teilte die Polizei in Saarbrücken mit. Beide wurden daraufhin festgenommen.

Inzwischen wurde im benachbarten Frankreich eine Leiche gefunden. Auch wenn sie noch nicht eindeutig identifiziert sei, handele es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die 74-Jährige, teilte das saarländische Landespolizeipräsidium heute mit. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen eines Verbrechens. Sie geht davon aus, dass die Frau getötet wurde. Die beiden Festgenommenen, die Cousine des Opfers und ihr Sohn, stehen unter Tatverdacht.

Nach Schwarzwald-Urlaub vermisst
Die weibliche Leiche fand die französische Polizei im Haus der 66 Jahre alten Verdächtigen im Département Moselle. Ob die 74-Jährige dort auch getötet wurde, steht den Ermittlern zufolge noch nicht fest. Die Leiche soll nun rechtsmedizinisch untersucht werden, außerdem werden Spuren aus dem Haus ausgewertet.

Die 74-Jährige war seit Wochen vermisst worden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei war sie im September mit ihrer 66 Jahre alten Cousine für einen zweiwöchigen Urlaub in den Schwarzwald gefahren. Die beiden Frauen reisten auch wieder gemeinsam aus dem Hotel ab. Die 74-Jährige war Anfang Oktober noch von Zeugen bei der Rückreise ins Saarland gesehen worden.

09.11.22 wel